Wir haben verstanden - über München

Am Montag geht's in München gegen Pegida, Bagida und wie sie alle heißen. Es gibt eine Alternative zu Bratwurscht auf dem Christkindlmarkt. Gleich mehrere! Was wir diese Woche über unsere Stadt verstanden haben.
jetzt-redaktion

Jede Woche lernen wir in unserer Stadt etwas dazu. Um es nicht zu vergessen, schreiben wir es hier auf. Wenn du auch etwas verstanden hast, schreibe doch eine Mail an muenchen@jetzt.de:

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



. . . es gibt jetzt auch einen Bayernableger der Pegida – die „Bagida“. Stand Mittwochabend haben die etwa 10 000 Likes auf Facebook. In Worten: Zehntausend. Das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl von Planegg.  

. . . auf der Seite posten Menschen Text wie diesen: „Merk es Dir doch endlich mal: ICH, DU, ER, SIE, ES, WIR SIND KEINE NAZIS, nur weil wir Wahrheiten offen aussprechen, die andere nicht hören wollen!“  

. . . wir sehen das anders und weisen deshalb hier tatsächlich mal auf eine Demonstration hin: Das Bündnis Bellevue die Monaco lädt am Montag, 22. Dezember, 18 Uhr, zu einer Kundgebung auf dem Max-Josef-Platz, vor der Staatsoper. Titel: „Platz da! Flüchtlinge sind willkommen! Gemeinsam gegen Pegida, Rassismus und Hetze“.  

. . . damit dann zu Schönerem: Endlich mal den chinesischen Imbiss in der Amalienstraße getestet. Yi Nong heißt der und ist ziemlich fantastisch.    

. . . apropos gute chinesische Imbisse in der Amalienstraße: Wo ist eigentlich Ni Hao hinverschwunden?  

. . . die beste Grabsteinbeschriftung der Welt gibt es ja übrigens auf dem Haidhauser Friedhof. Sie lautet: „Cool bleiben“.  

. . . aus der Reihe seltsame Bald-nicht-mehr-existent-Orte: Der Wartesaal und der Bahnsteig für Autozugverkehr am Ostbahnhof.  

. . . Alternative zur Bratwurscht auf dem Christkindlmarkt: der „Holy Foodtruck Market“ beim Amerikahaus (17. Dezember).

Text: jetzt-redaktion - Illustration: Katharina Bitzl

  • teilen
  • schließen