Ist es in Ordnung, heute blau zu machen? Der Schwänzticker

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

„Chef, heute hab’ ich WM Fieber“ – so titelt die BILD am heutigen Tag. Diese Krankheit hat vermutlich Millionen Fußballbegeisterte erwischt. Der Grund: Deutschland spielt wieder. Gegen Serbien. Um 13.30 Uhr. Also mitten drin. Mitten im Tag. Bei vielen mitten im Arbeitstag. Doch lassen sich Arbeit und Fußball verbinden? Mit einem kühlen Bier mit den Arbeitskollegen vor der Glotze? Das wäre der Idealfall.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Doch was tun, wenn der Chef unerbittlich ist? Damit niemand „krank“ am Arbeitsplatz sitzen muss, hat BILD sich den offiziellen WM-Krankenschein für alle Arbeitnehmer einfallen lassen. Die Dauer der Erkrankung hält so lange wie die Fieberkurve im Spiel: Ganze 105 Minuten – von 13.30 Uhr bis 15.15 Uhr. Man muss ihn nur noch ausschneiden, unterschreiben und die Fehlzeitenart eintragen. Man hat die Wahl zwischen: 1. Torgeilheit 2. Trööötinus 3. Schweini-Grippe und 4. Pilsvergiftung Geht das an einem Tag wie diesem in Ordnung oder nicht? Ist das unter der Flagge „Schwarz-rot-geil“ zu vertreten?

Text: ulrike-schuster - Foto: ag.ddp

  • teilen
  • schließen