Verletzte in Stuttgart: Polizei greift durch

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Ein Polizeisprecher erklärt, dass "unmittelbarer Zwang" angewandt wird, Grünen-Chef Cem Özdemir hingegen spricht von "brutaler Bulldozer-Politik": Es geht um die Auseinandersetzungen rund um das Projekt Stuttgart 21. Die Lage dort ist gestern eskaliert. Stuttgart steht unter Schock

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Die Polizei setzte Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstranten ein, um den Schlosspark in Stuttgart zu räumen, den eine Gruppe von Demonstranten blockierte, um gegen das Milliardenprojekt Stuttgart 21 zu protestieren (zu den Hintergründen hier mehr auf jetzt.de lesen). Am gestrigen Donnerstag demonstrierten dort auch Schüler und Studenten im Rahmen einer angemeldeten Kundgebung. Unter dem Hashtag #s21 formierte sich nach dem Bekanntwerden des Polizeieinsatzes Widerstand, Mahnwachen wurden ausgerufen. Wie denkst du über das Vorgehen der Polizei?

  • teilen
  • schließen