Alle meine Exen (7 und Schluss): Der Perfekte

Im Schnitt hat der Mensch sechs Sexualpartner pro Leben. Das heißt: Einige hat man schon hinter sich. Das sind dann die Ex-Freundinnen und –Freunde. Unsere kleine Serie widmet sich den verschiedenen Typen von Ex-Freundinnen und -Freunden. Heute, letzte Folge: Der Perfekte
meredith-haaf

Eigentlich ist es schon wirklich lange her. Unter keinen Umständen jedenfalls würde man hier und heute mit diesem Menschen noch einmal zusammen kommen. Trotzdem schleicht sich der Perfekte wie ein penetrantes Spukgespenst immer wieder dann durch die Gehirnwindungen, wenn man nicht mit ihm gerechnet hatte. Im Gegensatz zu allen anderen Exen überwogen seine Vorteile immer seine Makel. Vielleicht besaß er einen verstörenden Klamottengeschmack – dafür roch er nach dem Garten Eden. Oder er war zwar ständig abgebrannt, konnte aber Hegel unter der Bettdecke zitieren. Denkt man an den perfekten Ex zurück, dann geht es nicht um seine Hobbies oder Haarschnitte. Sondern um dieses einmalige Gefühl, an seiner Seite unbesiegbar gewesen zu sein, Teil eines Oberdreamteams. Deswegen ist er der einzige Exfreund, den man nie bereut. Bei jeder anderen Beziehung stellt sich nach der Trennung irgendwann ein Gefühl tiefer Erleichterung ein. Dieses kleine „Puh, gut, dass das jetzt vorbei ist. So richtig gepasst hat es ja nicht.“ Nicht so bei dem Perfekten.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Perfekt! (Foto: dpa) Bei seinem Anblick bleibt einem noch nach Jahren das Herz hin und wieder stehen – vor Freude, nicht vor Verliebtheit. Denn anders an ihm ist auch: Man mag ihn immer noch. Selbst wenn man im tatsächlichen Gespräch auch nicht viel mehr zustande bringt, als nettes Geplauder, wird er einem nie egal. Selbst wenn man gar nichts mehr mit ihm zu tun hat, bildet er das Grundschema, an dem alle Nachfolger gemessen werden, im Guten und im Schlechten. Was an der Beziehung zu ihm gestimmt hat, erwartet man fortan von jeder anderen auch. Was bei ihr schief lief, lässt man danach nie wieder zu. In gewisser Weise geht es also auch immer um ihn, wenn man diesen Satz – „Es passt nicht“ – über einen anderen Jungen sagt. Der Perfekte ist das Maß aller Dinge, der ewige Wiedergänger der Sehnsucht. Wenn ein einsamer Wind im sonst robusten Single-Herzen weht. Wenn das letzte Glas Wein das eine zu viel war und man dann doch mal wieder durch das alte Fotoalbum blättert. Wenn man eben dem Nostalgie-Bock frönt – dann ist er zur Stelle. +++ Hier geht es zu den anderen Teilen der Serie: Teil 1: Der erste Ex Teil 2: Die Ex, mit der man sich noch gut versteht. Teil 3: Der Arsch Teil 4: Die "Sex mit der Ex"-Ex Teil 5: Der Ex, der einem peinlich ist. Teil 6: Die Dings, ähh, die Vergessene

  • teilen
  • schließen