Bingo, bingo!

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Am 20. Juli 2010 laden wir zu einem sommerlichen Bingo-Abend mit angeschlossener Ausstellung ins Münchner Puerto Giesing ein (Tegenerseer Landstraße 64). Zu sehen gibt es die schönsten jetzt.de-Illustrationen der Grafikerin Katharina Bitzl. Daneben stellt der Fotograf Juri Gottschall eine Auswahl seiner jetzt.de-Fotografien der letzten Jahre aus. Begleitet wird der Abend von fröhlicher Musik aus den Plattenkoffern der Redakteure Christina Waechter und Max Scharnigg. Dazu gibt es kühle Getränke und außerdem eine Überraschung, die es den Besuchern ermöglicht, in der darauffolgenden Woche in der Zeitung zu erscheinen. Zu jedem guten Bingo-Abend gehören natürlich gute Gewinne. Und weil es die interessantesten Gegenstände bekanntlich auf dem Flohmarkt gibt, sind wir am Wochenende früh aufgestanden um dort nach ihnen zu suchen. Eine Auswahl der Fundstücke, die wir am liebsten selbst behalten hätten, stellen wir hier schon einmal vor.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

1. Diese goldene Uhr besticht nicht nur durch ihre edle Anmutung sondern vor allem auch durch ihre schiere Größe. Ganz im Stil der 80er Jahre gestaltet, ist dieses Stück nicht nur präziser Zeitmesser, sondern auch eindrucksvoller Wandschmuck. Sein Verkäufer Silvio, 58 Jahre alt, fand die Uhr kürzlich bei einer Wohnungsauflösung – und verkaufte sie nun an uns.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

2. Die in einer eleganten Holzschatulle aufbewahrten Boccia-Kugeln wurden vor gut 50 Jahren in Italien handgefertigt. So sind sie zwar nicht perfekt rund, dafür aber absolute Unikate. Sie eignen sich für ein (ent)spannendes Spiel im Sand oder auf der Wiese – das haben wir bereits mit Erfolg im Hofgarten getestet. Aber auch zur bloßen Dekoration sind diesen antik wirkenden Spielgeräte hervorragend geeignet. Ihr Verkäufer Hans, 77 Jahre alt, hat sie vor vielen Jahren einer älteren Dame am Starnberger See abgekauft.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

3. Wer sich unterwegs gerne Aufzeichnungen macht, wird sich über diesen Notizblock im handlichen Silberetui freuen. Zum Schreibset gehört ein Kugelschreiber, der gleichzeitig als eleganter Verschluss des Etuis dient. Seine Verkäuferin Sybille, 54, kommt aus einer Literatenfamilie und hat das Kleinod von ihrer im Jahre 1899 geborenen Großmutter geerbt. Im Rahmen einer Entrümpelung hat sie es nun an uns verkauft.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

4. Für alle, die sich nach etwas Analog-Romantik in ihrem digitalen Leben sehnen, ist diese Schreibmaschine genau das Richtige. Über ihre Herkunft konnte uns leider auch Verkäufer Deniz, 33 nichts erzählen. Ihr ausgewogenes Schriftbild allerdings macht jedes Dokument zu einem (mindestens ästhetischen) Meisterwerk. Besonders wichtige Passagen können durch die Zwei-Farben-Funktion hervorgehoben werden. Übrigens: Auf ein DIN-A4-Blatt kann man mit ihr bis zu 84 Twitter-Nachrichten abtippen.


Default Bild

Illustration: Julia Schubert

5. Als 1989 die erste Handspielkonsole auf den Markt kam, war das eine Sensation. Rund 118 Millionen Kinder weltweit spielten sich in den Neunziger Jahren an einem eigenen Game Boy die Finger wund. Wer sich noch voller Begeisterung an den Moment des ersten Auspackens erinnert, hat Grund zur Freude: Er darf ihn vielleicht noch einmal erleben. Wir haben Tom, 29 Jahre alt, nämlich einen originalverpackten Game Boy mitsamt dem Klassikerspiel Tetris abgekauft.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

6. Jedes fleißige Schulkind hat in den fünfziger Jahren sogenannte Fleißbildchen für gute Leistungen erhalten. Diese wurden gesammelt und in ein Album geklebt. Heutzutage sind solche Sammlungen gefragte Raritäten. Jochen, 75, verkaufte uns ein komplett gefülltes Album, welches er einmal von einem engen Freund zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Von vielen auf den Sammelbildchen stehenden Weisheiten hat er über viele Jahre hinweg gezehrt, nun ist es an der Zeit, sie endlich weiterzugeben.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

7. Mit alten Kameras zu fotografieren ist für einige Menschen neuerdings wieder eine beliebte Sache. Ahmed, 31 Jahre alt, hingegen ist froh, dass es endlich Digitalkameras gibt – mit Filmfotografie hat er nie etwas anfangen können. Und daher blieb die kleine Leica-Kamera, die er vor über zehn Jahren von seinem Cousin zum Geburtstag geschenkt bekommen hat, stets ungenutzt. Gut für uns – sie ist beinahe im Originalzustand und gewinnt jährlich an Wert.

Text: jetzt-redaktion - Fotos: Juri Gottschall

  • teilen
  • schließen