Hörspiele - In die Kindheit zurückgespult

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

jetzt.muenchen: Was bitte ist so toll an Kinderhörspielen? Petra: Ich hörte schon von klein auf gern Geschichten. Heute ist das Hörspielhören für mich wie eine Rückkehr in die Wohlfühlwelt der Kindheit: Ich erinnere mich zum Beispiel an die Situation, als ich im Kindergarten Windpocken gehabt habe und mir meine Mutter als Trostpflaster eine Kassette gekauft hat.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

jetzt.muenchen: Ihr seid also richtige Kassettenkinder? Petra: Ich glaube, das könnte man so sagen. Kassettenkinder sind Menschen wie wir, die heute zwischen 20 und 35 Jahre alt sind. Bis heute haben sie die Helden ihrer Kindheit nicht vergessen. Michael: Ich selbst würde mich weniger als Kassettenkind bezeichnen, da ich vor allem mit Schallplatten aufgewachsen bin. Ich besaß einen tragbaren Reiseplattenspieler, auf dem ich Hörspiele auf Vinyl angehört habe. jetzt.muenchen: Wie reagieren eure Freunde auf die Kassettenleidenschaft? Petra: Manche halten uns schon für verrückt. Die meisten gehen nämlich davon aus, dass wir eben ein paar Kassetten besitzen, die wir ab und zu anhören. Unsere Sammlung bewegt sich aber mittlerweile bereits im vierstelligen Bereich. Michael: Wir wollen aber nicht nur in eine akustische Phantasiewelt eintauchen; in erster Linie macht es Spaß, an einem gemeinsamen Projekt wie unserer Internetseite zu arbeiten. Da beschäftigen wir uns nicht nur mit Produktionen für Kinder, sondern mit allen Arten von Hörspielen und Hörbüchern. jetzt.muenchen: Wie seid Ihr auf die Idee zu hoerspielhelden.de gekommen? Michael: Freunde schenkten mir die Domain und wir stellten fest, dass es gar nicht so schwer ist, Sachen im Netz zu publizieren. Petra: Mittlerweile schicken uns Verlage Rezensionsexemplare. Außerdem berichten wir über Hörspiel-Events vor allem aus dem Raum München. Unsere Seite existiert seit knapp vier Jahren und wir sind stolz, zwei freie Mitarbeiter zu haben, die regelmäßig Artikel beisteuern. jetzt.muenchen: Wollt Ihr auch mal selbst an einem Hörspiel mitarbeiten? Petra: Einmal bei einer professionellen Hörspielproduktion dabei zu sein, ist ein Kindheitstraum von mir. Letztes Jahr konnten Michael und ich Nebenrollen im Hörspiel „Kleine Fische“ übernehmen, einer Geschichte über das Altmünchner Milieu. jetzt.muenchen: Was ist das Prunkstück Euerer Sammlung? Michael (kramt im Regal und holt eine Platte hervor): Zum Beispiel diese originalverschweißte „Die Drei ???“-LP: eine wirkliche Rarität, zumal nur die ersten dreißig Folgen auf Vinyl veröffentlicht worden sind. jetzt.muenchen: Also muss es immer die Originalkassette oder -platte sein? Petra: Unbedingt, schließlich muss man die Kassette aufklappen und sich die Gestaltung des Covers ansehen können. Als Kind fand ich es immer toll, wenn das Tape noch original verschweißt war. Wenn man es dann auspackte, hatte es einen eigenartig neuen Geruch und die Kassettenhülle knackte beim erstmaligen Öffnen so schön.

  • teilen
  • schließen