Blank ziehen

1018552



Schwimmen, klar: Das ist erste Sommerbürgerpflicht. Ein herausragender Sommerbürger zeichnet sich aber erst durch Nacktbaden aus! Wie oft tust du das in den nächsten 120 Tagen?  

O 1 mal: 2 Punkte
O 2 bis 4 mal: 4 Punkte
O 5 bis 6 mal: 10 Punkte
O 1 mal nachts nacktbaden: 3 Punkte

Mal was Waden!


1018554



Wie oft trägst du kurze Hosen? Für jeden Tag eine Hose wegstreichen.
 
O weniger als 10 mal: 0 Punkte
O 11 bis 30 mal: 3 Punkte
O 31 bis 50 mal: 5 Punkte
O mehr als 50 mal: 10 Punkte

Sonnensprüche

Bestimmte Sätze sagt man nur im Sommer. Aber manche sollte ein guter Sommerbürger meiden! Kreuze an, welche du verwendet hast.
 
O "Für mich auch ein Calippo!"
  + 2 Punkte
O "Kalt Duschen ist eh das beste."
  + 1 Punkt
O "Stark, erst 9 Uhr und die Sonne brennt schon dermaßen . . ."
  + 2 Punkte
O "Klimaanlagen – schon eine gute Erfindung."
  - 3 Punkte
O "Kondenswasser an einem kühlen Bier am Mittag: ein Traum!"
  + 3 Punkte
O "Grillen bedeutet ja eigentlich Krebs züchten."
  - 4 Punkte
O "Wer als erster oben auf dem Zehner steht!"
  + 3 Punkte
O "Nee, mir reicht ein Shirt fürs Sziget-Festival."
  + 3 Punkte
O "Richtigen Sommer gibt’s ja gar nicht mehr."
  - 1 Punkt
O "Bei der Hitze knallt sogar der Apfelmost!"
  + 1 Punkt
O "Puh, wenn du rausgehst, ist es echt, als würdest du gegen eine Wand laufen."
  - 2 Punkte
O "Krass, Sonnenaufgang! Ist es nicht eben erst dunkel geworden?"
  + 4 Punkte
O "Mich wundert’s nicht, dass die in Italien im Sommer nicht arbeiten."
  - 3 Punkte
O "Hitzefrei!"
  + 1 Punkt
O "Es reicht, ich hol mir jetzt so 'nen Ventilator aus dem Baumarkt."
  - 2 Punkte
O "Die Pizza bitte direkt an den Steg liefern!"
  + 3 Punkte
O "Bei offenem Fenster kann ich nicht schlafen."
  - 2 Punkte
O "Kein Problem, im Planschbecken gibt’s noch zwei Kästen!"
  +3 Punkte
O "Geil, der Grill passt auf den Gepäckträger!"
  + 2 Punkte
O "Und wo steht überhaupt mein Auto?"
  + 4 Punkte
 

Häutung

Sonnenschutz ist wichtig, aber kein anständiger Sommer vergeht ganz ohne Pellung. Vermiss hier die Fläche der Haut, die du von deinem Körper pulst, und addiere sie. Jeder Quadratzentimeter gibt einen Punkt!

Gute-Nacht-Gesang

1018555



Ein guter Sommerbürger hört ab sofort wieder frühmorgens auf dem Heimweg die Vögel zwitschern. Halte fest: Wie oft schläfst du zu diesem Geräusch ein?
 
O 5 bis 10 mal: 2 Punkte
O 11 bis 15 mal: 5 Punkte
O mehr als 15 mal: 8 Punkte

Auf der nächsten Seite: Freiluft-Futtern und das Bräunometer!



Freiluft-Futtern

1018556



Die Küche? Solltest du jetzt nur noch zum Befüllen des Picknickkorbs und zum Anrühren von Grillsoßen benutzen. Zähl mit: Wie oft isst du unter freiem Himmel?
 
O 1 bis 5 mal: 2 Punkte
O 5 bis 15 mal: 4 Punkte
O mehr als 15 mal: 8 Punkte

Eiszeit!

1018557



Ein vorbildlicher Sommerbürger schafft im Tagesschnitt eine Kugel Eis. Führe in dieser Spalte ab sofort Buch!
O bis 20: 0 Punkte
O 21 bis 60: 2 Punkte
O 61 bis 100: 5 Punkte
O mehr als 100: 10 Punkte

Auf freiem Fuß

1018747



Schuhe wurden für den Winter erfunden. Male einen Fuß aus für jeden Tag, an dem du höchstens Sandalen getragen hast!
   
O weniger als 10: 0 Punkte
O 11 bis 20: 3 Punkte
O 21 bis 50: 5 Punkte
O mehr als 50: 10 Punkte


Abgelaufen

1018558



Je dünner im Herbst die Flip-Flop-Sohle, desto besser war der Sommer!
Miss ab: Wie entwickelt sich deine Sohle?
 
O gar nicht: 0 Punkte Okaum: 1 Punkt
O ziemlich: 3 Punkte Oextrem: 5 Punkte


Sommer-Autsch

1018559



Wie oft benutzt du ein Pflaster?
O weniger als 3 mal: 0 Punkte
O 4 bis 10 mal: 2 Punkte
O mehr als 10 mal: 4 Punkte

Bräunometer

1018560



Wie viel Sonne gönnst du dir? Gleich deinen Unterarm mit der Farbleiste ab!
0 bis 10 Punkte

Auf der nächsten Seite: Das Fazit!




FAZIT

66 bis 100 Punkte: Der Sommer-Ehrenbürger

Du hättest deine Wohnung seit Mai nahtlos untervermieten können – ein geschlossenes Gebäude betrittst du offenbar nur, wenn du einen offenen Knochenbruch erleidest. Der Sommer wurde für Leute wie dich erfunden, niemand wringt ihn so gründlich aus wie du. Diese Jahreszeit heißt für dich Leben, und zwar in dem absoluten Sinn, auf den sich auch Fünfjährige einigen können: spielen, essen, schlafen! Den Winter verbringst du vermutlich mit geschickt ausgewalztem Jahresurlaub irgendwo im Süden – weshalb es sicher Leute gibt, die dich mit bekleidetem Oberkörper gar nicht wiedererkennen. Kein Wunder, denn du lebst nach der Bauernregel: "Geh raus in Shorts zum Baden / bis Streusalz an den Waden!"

33 bis 65 Punkte: Der Durchschnitts-Sommerbürger

Dass Sommer ist, merkst du, wenn deine Freunde nach Grillfleisch riechen. Nein, du fieberst dieser Jahreszeit nicht entgegen – du nimmst sie wohlwollend in Empfang wie ein UPS-Paket für den Nachbarn. Dann ziehst du pflichtbewusst die kurzen Hosen aus dem Schrank und folgst deinen Freunden auf ihre liebsten Badewiesen. Du bist kein Hardliner: Wenn die Seminararbeit fertig werden muss, kommst du eben erst abends aus der Bibliothek. Manchmal beschleicht dich dann auf dem Heimweg die Sorge, alle anderen genössen die heißen Monate irgendwie mehr als du. Dafür bist du immun gegen die Spätsommer-Melancholie, deretwegen deine ledrig-gebrannten Freunde ab September immer schleppender dem Federball hinterher rennen. Du weißt: Auch andere Jahreszeiten haben schöne Töchter.

0 bis 32 Punkte: Der Sommer-Wutbürger

Sommer und du, das ist wie Grinch und Weihnachten: tiefsitzender, unlöslicher Hass! Ausflüge an Badeseen und Schlangen vor Eisdielen stehen für dich auf einer Ebene mit Beugehaft in Guantanamo, der ganze Hitze-Zirkus ist für dich eine einzige modische und olfaktorische Dauerbelastung aus kurzen Hosen, nackten Füßen und Autan. Entsprechend verabscheust du den Reflex, sofort eingeölt ins Freie zu hüpfen, nur weil zufällig die Sonne scheint. Von der Couch aus ist der Himmel schließlich auch blau. Die letzte Badehose hast du mit zwölf bekommen (von Mama), den letzten Sonnenbrand ein knappes Jahr später. Wenn du könntest, würdest du ein Bürgerbegehren gegen den ganzen Firlefanz starten. Aber die da oben machen ja eh, was sie wollen.

Text: jan-stremmel - jakob-biazza, christian-helten; Illustration: katharina-bitzl