Yeah. Hurra. Und Juhu!

Die WM ist die Zeit für global praktizierten Torjubel – wir haben Touristen in München nach ihren Varianten gefragt
ulrike-schuster
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Die Schülerinnen Frederieke und Teresa sind sich einig: Deutschland wird Weltmeister.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Michaela und Victoria, beide 19, kommen aus Australien und sind auf Europareise. Ihre Form der Torfreude braucht Platz, ist aber energiegeladen.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Der 49-jährige Werner und seine Frau Waltraud, 47, aus Zorneding, versuchen sich an einem verhaltenen Torjubel. Da ist mehr drin, sagen Beobachter.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Würde bei der Fußballweltmeisterschaft auch die Akrobatik der Jubelposen bewertet, Frankreich hätte vernünftige Aussichten. Pascal, 22, und Jules, 20, hoffen nun auf ein Finale gegen Deutschland.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Auch wenn Keita, 29, aus New York, Fiona, 22, aus Melbourne und Sija, 25, aus Toronto behaupten, sie hätten keine Ahnung von Fußball – mit Jubeln kennen sie sich aus.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Herr Kim, 60, und sein Kollege Herr Kim, 46, aus Südkorea, befinden sich auf Geschäftsreise und sagen: Hey!

Text: ulrike-schuster - und julian-jochmaring

  • teilen
  • schließen