Das jetzt.de Original

Teile diesen Beitrag mit Anderen:


Ich heiße Melanie, bin demnächst 22 Jahre alt und seit damals, als es noch die erste Version gab, auf jetzt.de bekannt (gewesen) als oasisliebhaberin, dercasusmachtmichlachen, stellawasadiverandshewasalwaysdown und meeresschnee.
Hier lese ich vor allem sehr gerne JMWs, asphaltfruehlings, anne-koehlers und peter-wagners Texte und bin u.a. mit gewitterhexe, allesfliesst, KleinOrangenmaedchen, Demian2 und plath befreundet. Im echten Leben wohne ich derzeit in Berlin und dort kämpfe ich mit meiner Perspektivlosigkeit unter dem Deckmantel eines Skandinavistikstudiums.
Im Internet findet man mich sonst nirgendwo.
Was übrigens niemand so gut kann wie ich, ist, peinliche Situationen noch peinlicher zu machen und mit Ironie und Sarkasmus Leute zu verschrecken. Und was ich schon immer einmal heimlich über meine Familie loswerden wollte, ist, dass ihre Erziehung teilweise ganz schöner Murks war.
Schluss mit lustig ist, wenn ein Shearwater-Album einen Kratzer hat, die Vorurteilskeule über mir geschwungen wird oder der Satz "Du bist albern!" Einzug in ein Gespräch findet. Jetzt.de bedeutete für mich früher mehr, als iwanttoseepeopleandiwanttoseelife, kakomei und novalis noch hier waren. Darauf gestoßen bin ich vermutlich durch die jetzt.de-Seite in der SZ.
Das Erinnernswerteste, was mir hier jemals passiert ist, war die Anfangszeit mit den Care-Paketen für iwanttoseepeopleandiwanttoseelife, die schönste (Brief)Freundschaft mit KleinOrangenmaedchen und außerdem diverse Herzschmachtgeschichten und In-Echt-Begegnungen.
Nur ein paar jetzt-Freunde sind auch Bestandteil meines in-Echt Lebens.

Das Schönste auf jetzt.de war das frühere Tagebuch und das damalige Design, jetzt sind es die Texte, die mich noch hier halten. Ich hatte so viele Ideen für Usernamen, dass ich immer wieder zurückkehrte.
Von jetzt.de gelernt habe ich, dass man sich alleine durch Worte verlieben kann und unglaublich in Fantasie und Vorstellung verschwinden kann, wenn die Realität außen vor bleibt. Lange geht das nie gut. Ohne jetzt.de hätte ich nie so schöne Briefe bekommen, wäre ich vielleicht nicht nach Berlin gezogen und hätte ich nicht so viele Schreibverbündete gefunden. Den User haruki schlage ich als jetzt.de-Original vor, weil seine Texte mir eine lange Zeit sehr viel bedeuteten und ich sie vermisse. Und zu guter Letzt wünsche ich mir von jetzt.de mehr Profil und weniger Verschwinden in der Beliebigkeit der "sozialen Netzwerke".


Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Ich heiße Michaela bin 26 Jahre alt und seit 2002 auf jetzt.de bekannt als irrgaertnerin. Hier habe ich vor allem viel über traurige Menschen geschrieben und bin mit amplifythegoodtimes, gewitterhexe, noplacespecial und anneliese befreundet. Im echten Leben wohne ich derzeit mit dem Kopf und Herz in Wien und sonst in Berlin (und umgekehrt) und recherchiere Filmnegative, unterrichte italienischen DJs und verliebten Ecuadorianerinnen Deutsch und habe mein Buch immer noch nicht fertig geschrieben. Im Internet findet man mich sonst noch auf http://statthandfuss.wordpress.com. Was übrigens niemand so gut kann wie ich, ist das "r" zu rollen, ohne aus Franken zu kommen und zehn Minuten konzentriert die Speisekarte zu studieren um dann doch das Essen des Tischnachbarn zu bestellen. Und was ich schon immer einmal heimlich über meine Familie loswerden wollte, ist, dass es nur ein Zufall ist, das mit den Namen die mit M beginnen. Schluss mit lustig ist, wenn der am Nachbartisch was mit Huhn oder Fisch bestellt hat, dann weiß ich nämlich auch nicht weiter. Jetzt.de bedeutet für mich nicht mehr so viel wie vor ein paar Jahren, aber immer noch eine gute Ablenkung vom Alltagsleben, eine Möglichkeit einfach und schnell ein paar Zeilen zu veröffentlichen und sich über sich selbst und die Freude die ein paar Punkte auslösen kann, wundern. Darauf gestoßen bin ich durch zuckerrr, die damals allerhand Leute aus einem untergegangenen Forum hierherlotste. Das Erinnernswerteste, was mir hier jemals passiert ist sechsmal als Tagebuchschreiberin abgelehnt zu werden und außerdem spontan jemanden zum Weintrauben essen zu treffen und danach beinahe vier Jahre lang Herz, Bett und Burger zu teilen. Fast alle meiner jetzt-Freunde sind mittlerweile auch Bestandteil meines in-Echt Lebens. Das Schönste auf jetzt.de ist, dass man einfach und schnell Feedback auf seine Texte bekommen kann und all die Komplimente über mein grünes Haarband. Von jetzt.de gelernt habe ich, wieviele Menschen ein Problem mit den Sätzen "Jetzt reichts mir! Jetzt scheiß ich auf alles und werde erwachsen" haben. Ohne jetzt.de hätte ich nie Steak in Berlin gegessen, einen Hotelgutschein gewonnen und dann nicht einlösen können, Mittagspausen an einer imaginären Hafenkante verbracht und den schönsten Adventkalender 2010 bekommen. Die Userin froschhonigkuchenpferd schlage ich als jetzt.de-Original vor, weil ich sie so gerne mag. Und zu guter Letzt wünsche ich mir von jetzt.de wieder ein wenig mehr Präsenz der User-Texte, die gehen beim neuen Design viel zu sehr unter

  • teilen
  • schließen