61 Sterne für's deutsche Fernsehen

Teile diesen Beitrag mit Anderen:


Es geht eben doch nichts über das Original, und eigentlich weiß man das ja auch. Trotzdem versuchen die Deutschen immer wieder, erfolgreiche Projekte und Produkte aus den Vereinigten Staaten in heimische Breitengrade zu übernehmen. Diese Versuche sind alle gut gemeint, aber eine Aldicola wird nunmal nie an das rot-weiße Kultgetränk herankommen, Hardy Krüger Junior nicht an George Clooney und Berlin nicht an Hollywood. Probiert wird es trotzdem immer wieder. Bestes Beispiel dafür: Der „Boulevard der Stars“ in unserer Hauptstadt. Noch nie davon gehört? Muss man auch nicht. Im Prinzip ist es nichts anderes als eine sehr abgespeckte Version des „Walk of Fame“ der amerikanischen Traumfabrik. Sprich: Eine Straße mit rotem Bodenbelag, in die in regelmäßigen Abständen mittelgroße Messingsterne eingelassen sind, die den großen Helden der deutschen Filmszene Tribut zollen.

Bereits 61 Sterne wurden vergeben, an Marlene Dietrich, an Ulrich Mühe und an Til Schweiger, und damit stellt sich langsam das Gefühl ein, dass es damit so ziemlich getan sein dürfte. Denn wer soll denn noch alles auf dem „Boulevard der Stars“ in den Berliner Boden versenkt werden? Vielleicht die eine Blonde, mit den langen Beinen, aus „GZSZ“? Oder bekommt dann vielleicht auch bald Heidi Klum einen Stern für ihre Verdienste an der deutschen Fernsehkultur? Anders dürfte es nämlich schwierig werden, die Einhundert-Sterne-Grenze zu knacken - die meisten guten Schauspieler und Fernsehmenschen haben bereits einen bekommen. Die deutschen 61 Sterne sind - verglichen mit „dem echten“ Walk of Fame in Los Angeles, der über 2.400 Sterne präsentiert - ein eher magerer Erfolg.  
Keine Frage – auch in Deutschland haben wir fantastische Schauspieler, grandiose Regisseure und umwerfende Kameramänner – da müssen wir nicht drüber sprechen. Trotzdem machen wir uns selbst so klein, indem wir immer wieder dem goldenen Pferd „Hollywood“ hinterher galoppieren.

Wie siehst du das? Warum müssen wir uns immer an amerikanischen Maßstäben messen lassen? Was würdest du dir einfallen lassen, um deutschen Fernsehstars ein Denkmal zu setzen? Und wer würde überhaupt ein Denkmal von dir bekommen?

Text: julia-siedelhofer - Foto: afp

  • teilen
  • schließen