Auf Facebook mit dem Chef befreundet sein - geht das?

Soziale Netzwerke verlangen neue Regeln: Soll man zum Beispiel mit dem Chef, dem Lehrer, dem Vorgesetzten auf Facebook befreundet sein? Der Tagesticker
stefan-winter
Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Das amerikanische Blog How stuff works lässt keinen Zweifel: Es ist gut, eine Facebook-Freundschaft mit Menschen einzugehen, von denen man beruflich oder schulisch abhängig ist. So könne man sich gut vernetzen, seinem Chef klar machen, dass und wie man auch außerhalb der Arbeit aktiv ist und vor allem: Man kann ihn oder sie besser kennen lernen.

Neben der Frage, ob man das überhaupt will, stellt sich die Realität dann meist doch komplizierter dar. Wer mit dem eigenen Uni-Dozenten befreundet ist, sollte zum Beispiel nicht erst eine Entschuldigung für's Seminar verschicken und wenig später via Facebook eine Verabredung fürs Kino treffen. Um solche Verquickungen zu vermeiden, enthalten sich viele der Freundschaft zu Menschen, die ihnen vorgesetzt sind. Wie hältst du die Sache mit der digitalen Chef-Freundschaft? Anfreunden und Karriere machen oder weglassen und glücklich werden?

  • teilen
  • schließen