Bist du zu jung oder ist die ARD zu alt?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

"Wenn Doktor Sommer künftig einmal pro Woche in der 'Süddeutschen' zu Wort kommen würde, würde das auch keine jungen Abonnenten bringen", sagte die frisch gebackene ARD-Vorsitzende Monika Piel am Montag in Köln. Die ARD will ihr seriöses Image stärken und dabei auf die ältere Kernzielgruppe bauen. Inhalte für jüngere Rezipienten – in dieser Definition die 30- bis 50-Jährigen – soll vornehmlich der Digitalsender EinsFestival liefern. Die Intendanten haben sich endgültig vom Vorschlag des ehemaligen ARD-Vorsitzenden Peter Boudgoust verabschiedet, einen Fernsehsender für Menschen unter 30 zu gründen. Piel hierzu: "Wir sehen keinen Erfolg in einem linearen Programm."

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert



Was würdest du Monika Piel antworten wollen? Soll Doktor Sommer demnächst in einer Kolumne auf jetzt.de schreiben? Schaust du auch nur noch RTL, weil dir das Programm der Öffentlich-Rechtlichen zu verstaubt erscheint? Sollen junge Menschen überhaupt noch GEZ-Gebühren zahlen, wenn ein Großteil des Programms nicht für sie gemacht wird? Oder sind Piels Einschätzungen richtig und der Kurs der ARD zukunftsweisend?

Text: jurek-skrobala - Bild: dapd

  • teilen
  • schließen