Darf man in einem Folterland am Strand liegen?

Armut in Griechenland, Folter in Ägypten, fehlende Frauenrechte in Dubai: Macht ihr euch bei der Urlaubsplanung Gedanken über die Situation der Menschen im Zielland?
christian-endt

Ein Freund hat mich letztens gefragt, ob man derzeit eigentlich zum Urlaub nach Griechenland fahren dürfe. Die Krise tobt dort weiterhin gnadenlos: Millionen sind arbeitslos, Renten, Gehälter und Krebsbehandlungen werden nicht mehr bezahlt, Drogensucht und Infektionskrankheiten breiten sich rasant aus. Griechische Hilfsorganisatonen beordern ihre Kräfte aus Afrika zurück in die Heimat. Kann man in diesem Land einfach entspannt am Strand liegen?

Es würde sich anbieten: Weil sich die Griechen in der Rezession nichts mehr leisten können, sind die Preise niedrig. Als Gast aus dem reichen Deutschland könnte man dort im Luxus leben. Aber ist das nicht pietätlos gegenüber den Millionen Griechen ohne Job, ohne Krankenversicherung, ohne Perspektive?

Andererseits: Als Urlauber bringt man Geld ins Land. Der Tourismus ist nahezu der einzige Wirtschaftszweig in Griechenland, der gerade einigermaßen gut läuft. Ist es also moralisch sogar geboten, hinzufahren?

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Endlich Urlaub! Aber was, wenn die politische, wirtschaftliche oder soziale Situation im Reiseland kritisch ist?

Ortswechsel, Themawechsel. Der Journalist Michael Obert berichtet in einer packenden Reportage von Foltercamps auf der der Sinai-Halbinsel in Agypten, wo Entführungsopfer grausam gefoltert werden, um mit ihren telefonisch übermittelten Schreien Lösegeld von den Angehörigen zu erpressen. Weil die Opfer aus den ärmsten Ländern Afrikas kommen, interessiert sich niemand für die Verbrechen. Die Sinai-Halbinsel ist zugleich eine sehr beliebte Touristengegend. Dort gibt es tolle Riffe zum Tauchen.

Und noch ein drittes Beispiel. Eine Freundin hat mir verkündet, dass Dubai jetzt auf der Liste ihrer Nicht-Reiseziele gelandet ist. Dort wurde eine 24-jährige Norwegerin nach einer Vergewaltigung, die sie bei der Polizei angezeigt hatte, zu einer Gefängnisstrafe wegen unehelichem Sex verurteilt. Erst nach viel diplomatischem Druck der norwegischen Regierung wurde die Frau wieder freigelassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass einem so etwas als Frau im Dubaiurlaub passiert, ist sehr gering. Aber will man in ein Land reisen, das so mit Frauen umgeht?

Das sind drei komplett unterschiedliche Fälle, die man natürlich überhaupt nicht vergleichen kann und schon gar nicht pauschalisieren, aber trotzdem: Alle drehen sich um die Frage, ob man sich bei der Urlaubsplanung in irgendeiner Form Gedanken zur politischen, sozialen oder gesellschaftlichen Situation im Zielland machen sollte.

Wären die Foltercamps oder die fehlenden Frauenrechte für dich ein Grund, Ägypten touristisch zu boykottieren oder die Dubaireise abzusagen? So einen Vierzehntage-Strandurlaub machen wir ja auch, um uns mal nicht so viele Gedanken machen zu müssen. Darf man also einfach Sonne und Pool genießen, egal was außenrum passiert? Was denkst du? Hast du schonmal einen konkreten Urlaubsplan wegen der Situation im Zielland verworfen?

Text: christian-endt - Foto: nicolasberlin / photocase.com

  • teilen
  • schließen