Das Ende des Papier-Zeitalters?

Der Papierdrucker soll angeblich in den kommenden vier Jahren aussterben. Wie oft drückst du noch Strg+P?
eric-mauerle

Ich hasse Drucker. Drucker tun nie das, was sie sollen, und das Papier staut sich dort häufiger als die Autos auf einer Autobahn im Ruhrpott. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich diese Nachricht gelesen habe: Papier-Drucker sterben in vier Jahren aus.  

Kevin Curran, Senior Member des Institute of Electrical and Electronics Engineers, geht davon aus, dass Laser- oder Tintenstrahldrucker in den nächsten vier Jahren aussterben werden. Seine Argumentation lässt sich verknappt so zusammenfassen: Tablets würden immer preiswerter und deshalb mehr und mehr zu einem alltäglichen Gebrauchsgegenstand in allen sozialen Schichten und Altersklassen. Deshalb werde in vier Jahren kein Mensch mehr irgendwas ausdrucken wollen.  

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

1970, einer der ersten IBM-Drucker. Fast 50 Jahre später könnte der letzte hergestellt werden.

Meine anfängliche Euphorie war dann etwas getrübt. Ich bin skeptisch gegenüber der Prognose, dass so lang erlernte und fest verankerte Praktiken wie das Lesen auf Papier binnen vier Jahren von Tablets abgelöst werden. Für den Nutzer zu Hause mag das gelten. Aber allein bis Behörden wie das Finanzamt oder Unternehmen wie Versicherungen keine Briefe mehr verschicken oder Belege in Papierform einfordern, wird bestimmt mehr Zeit vergehen.  

Wie siehst du das? Glaubst du, der Drucker hat in vier Jahren ausgedient? Druckst du schon jetzt kaum noch was aus? Liest du gerne am Bildschirm? Wie papierlos ist dein Arbeits-, Schul- oder Uni-Alltag?



Text: eric-mauerle - Foto: Getty

  • teilen
  • schließen