Das ist kein Unkraut, das ist fast schon Salat - der Survival-Ticker

Wenn man wollte oder müsste, dann würde man in öffentlichen Parks und Grünanlagen diverse essbare Pflanzen finden. Weißt du bescheid über diese kostenlosen Nahrungs-Ressourcen?
christina-waechter

Neulich beim Bergsteigen ging ich meinen Begleitern mal wieder ziemlich auf die Nerven, weil ich sie gezwungen habe, allerlei Unkraut, das am Wegesrand wächst, zu verspeisen: Wilder Klee, diese Nachwuchs-Rumpfen, die im Frühjahr an Fichten wachsen, Giersch, und anderes Unkraut-Grünzeug.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Mmmhh - ein ganzes Kleefeld nur für mich. Daraus könnte man gut zwei nahrhafte Mahlzeiten bereiten. Zugegeben: all diese gesammelten Nahrungsmittel schmeckten eher so mittelgut, aber ich finde es immer wieder nett festzustellen, dass ich auch im Gebirge zumindest eine gute halbe Stunde überleben könnte, sollte der Keksvorrat zur Neige gehen. Freust du dich auch, wenn du mal wieder kostenlose Snacks im Park entdeckst? Pflückst du gar gezielt Bärlauch, Holunder und Konsorten? Oder würdest du dann doch lieber stilvoll verhungern oder im Gasthaus einkehren?

Text: christina-waechter - Bild: dpa

  • teilen
  • schließen