Der Demonstrant ist die Person des Jahres. Wen hättest du gewählt?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:



„The Protester“, der Demonstrant, ist für die Redaktion des amerikanischen Magazins „Time“ die „Person des Jahres 2011“. Die Proteste, die zum arabischen Frühling führten, das Engagement der Occupy-Bewegung oder auch der Menschen in Moskau haben die Jury beeindruckt, wie hier ausführlich nachzulesen ist.

Seit mehr als 70 Jahren stellt das Magazin jedes Jahr Menschen oder Bewegungen oder sogar Dinge heraus, die die Welt nachhaltig beeinflussten, im Guten wie im Schlechten. 1938 war Adolf Hitler der „Mann des Jahres“, wie die Rubrik damals noch hieß. Fast alle amerikanischen Präsidenten wurden auf dem Titelbild des Magazins verewigt, Konrad Adenauer war dort ebenso zu sehen wie Queen Elisabeth. Irgendwann verwässerte die Definition und es wurden Gruppen ausgezeichnet - die Besatzung von Apollo 8 zum Beispiel, oder, 1975, die amerikanischen Frauen. 1982 wurde erstmals einem Ding zugestanden, die prägendste Rolle eines Jahres gespielt zu haben: der Computer wurde zur „Maschine des Jahres“. 1988 kürten die Redakteure gar die Erde zum „Planeten des Jahres“, weil sie in Gefahr sei. Im Jahr 2006 steht dann sogar „You“ auf dem Titel, als Referenz an all die Menschen, die miteinander das Web 2.0 gestalten.

Interessant ist die Diskussion, die das Magazin im Vorfeld der Entscheidung für den Demonstranten führte. Bei einer kleinen Podiumsdiskussion sprachen Prominente darüber, wen sie jeweils zur Person des Jahres wählen würden. Steve Jobs war großer Favorit und ein wahrscheinlich naheliegender Gedanke. Der Schauspieler Seth Meyers brachte Angela Merkel und Nicolas Sarkozy ins Spiel, die gemeinsam versuchen, die Schuldenkrise in Europa zu bewältigen. Natürlich wurde auch in jener Diskussion über den arabischen Frühling diskutiert. Kate Middelton hatte offenbar ebenso gute Karten wie Ai Weiwei.

An anderer Stelle wurde noch vor zwei Wochen gefragt, ob nicht das Pfefferspray von der Redaktion des Time-Magazins ausgezeichnet werden müsse. Ein Polizist hatte es während eines Occupy-Protests eingesetzt. Danach häuften sich die Meldungen über Menschen, die irgendwo in Amerika ein Pfefferspray nutzten. Wäre das eine zu bizarre Wahl gewesen? Wen hättest du an Stelle der Time-Redaktion ausgezeichnet?

Text: peter-wagner - Foto: dapd

  • teilen
  • schließen