Der Feuilleton-Ticker: interessierst du dich für Klassik, Poesie und Theater?

Jetzt geht es ja wieder los mit Theater und so. Und diese Jahreszeit eignet sich auch bestens zum Besuch mollig-warmer Konzertsäle, um dort einem Sänger beim dramatischen Interpretieren von Schubert-Liedern zu lauschen. Man kann es aber auch lassen. Oder?
penni-dreyer
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Wann warst du eigentlich zum letzten Mal im Theater? In einem klassischen Konzert? Auf einer Dichterlesung? In meinem Fall ist das Jahre her. Und wenn ich im Feuilleton Bilder von Theater-Inszenzierungen sehe, oder Besprechungen von klassischen Konzerten, dann schlafe ich mit enervierender Regelmäßigkeit schon kurz nach dem ersten Absatz ein. Darauf bin ich nicht stolz, manchmal schäme ich mich meiner Ignoranz auch. Aber ich kann es nicht ändern: dieEntertainment-Angebote des klassischen Bildungsbürgertums liegen mir schwer im Magen. Und wenn ich es recht sehe, dann geht es einem Großteil der jungen Menschen genauso. Oder? Brich doch mal bitte eine Lanze für den Schubert-Liederabend, die Dichterlesung, den Museumsbesuch. Oder auch dagegen. Ganz wie es dir beliebt.

Text: penni-dreyer - Bild: ddp

  • teilen
  • schließen