Der Neue ist doof!

Teile diesen Beitrag mit Anderen:


Letztens erzählte mir eine Freundin, nennen wir sie Julia, längst nicht mehr in einem Alter, in dem man für Scheidungen kein Verständnis hat dass sich ihre Eltern sich nun nach 30 Jahren Ehe getrennt hätten. Zwei Wochen später zieht in das Haus, in dem sie aufgewachsen ist, eine fremde Frau ein, räumt alles um, schmeißt vieles weg und stellt neue Sachen dazu. All das tat die Frau, ohne Julia und ihre beiden Geschwister zu fragen. Julia lehnt es seitdem ab, mit der Freundin ihres Vaters auch nur ein Wort zu wechseln. Die neuen Partner der eigenen Eltern sind zunächst einmal personae non grata. Sie haben einen schweren Stand und nur mit viel Feingefühl seitens der Eltern kann es gelingen, den oder die Neue einigermaßen sympathisch zu machen. Die Mutter eines anderen Freunds, soll hier Jan heißen, stellte ihren neuen Freund erst nach einem halben Jahr vor. Jan sagt, er hätte ihn gern vorher kennengelernt und findet ihn jetzt sehr angenehm. Nur will seine Mutter krampfhaft jede Eifersucht seinerseits vermeiden was ja ihrerseits sehr lieb gemeint ist, aber vielleicht das andere Extrem zu Julias Vater darstellt. Kurzum wie ist das bei euch Scheidungskindern? Wie geht ihr mit den neuen Partnern eurer Eltern um? Und wie sollten Eltern sich verhalten?


Text: jetzt-redaktion - Foto: dpa

  • teilen
  • schließen