Der Ticker mit der Antenne zum ausziehen

Akkus, die tagelang hielten, Handys, die nie kaputt gingen und Antennen zum ausziehen. Als Handys noch nicht Smartphones hießen, war vieles besser, auf jeden Fall war alles anders. Was war dein erstes Handy?
kathrin-hollmer

Mein erstes Handy war ein "Nokia 3210". Ich habe es mit zwölf zu Weihnachten geschenkt bekommen und war irre stolz. Ganze zehn (!) SMS hatten Platz. Die Auswahl, welche Nachrichten ich lösche, damit neue Platz haben, war ein nervenaufreibendes Ritual. Ich konnte "Snake" spielen. Nicht unwichtig, wenn man in der siebten Klasse mithalten will. Und – im Nachhinein das Faszinierendste: Ich konnte das Handy runterschmeißen so oft ich wollte, es ging einfach nicht kaputt.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



An die Zeit, in der Handys noch nicht Smartphones hießen, haben sich am Wochenende die Redaktionsmitglieder von "Dow Jones Newswires" und dem "Wall Street Journal Deutschland" erinnert. In einem Blog-Eintrag haben sie Hommagen an ihre ersten Handys gesammelt. An den "Motorola-Knochen", das "Nokia 5110" mit Wechselcover und das "Siemens S1" mit Antenne zum ausziehen. An Akkus, die länger als einen Tag hielten, grün leuchtende Bildschirme und ein Handy, das es auch überstand, von einem Auto überfahren zu werden.  

Wann hast du dein dein erstes Handy bekommen? Hast du es noch in einer Schublade oder ist es schon längst entsorgt? Oder hast du es sogar noch in Gebrauch? Welche Erinnerungen hast du noch an dein erstes Mobiltelefon? An die heute lächerlich kleinen SMS-Speicher, Akkus, die tagelang halten, und die simplen Spiele, die irgendwie süchtig machten?

Text: kathrin-hollmer - Foto: Robert Haas

  • teilen
  • schließen