Der Trennungs-Ticker

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Als meine erste Beziehung zu Ende ging, fanden gerade die Olympischen Spiele statt. Athleten und Kommentatoren kämpften im Stadion nicht nur um Ruhm und Medaillen, sondern wurden bald zum zentralen Notfallteam meiner Herzverarztung. Keine Liebesschnulzen oder knutschenden Pärchen, Werbepausen mit ungefährlichen Inhalten und vor allem: Keinerlei Überschneidung mit emotionalem Erinnerungsmaterial. Vorm Bildschirm fieberte ich mit, feuerte an, jubelte und teilte Tränen mit meinen Athleten, wenn sie am Gold vorbeischrammten. Nach ein paar Wochen war der Zauber vorbei, bei der Abschlusszeremonie heulte ich noch einmal Rotz und Wasser. Danach war ich erleichtert. Olympia war vorbei, meine Trennung auch. Ich schaltete den Fernseher ab, zog meine Jogginghose aus und fühlte mich endlich wieder ein bisschen wie ich selbst.  

Default Bild

Illustration: Julia Schubert




Jeder hat Dinge, die ihm helfen, nach einem Liebesaus Herzstücke und verletzten Stolz zusammenzufegen. Mit Freunden reden, auf Reisen gehen, einen Bart wachsen lassen, Haare schneiden, sich die Nächte um die Ohren schlagen, Tresengespräche und Kneipenabstürze. All das kann helfen, das Loch im Herz zu stopfen und zumindest kurzfristig den Phantomschmerz zu lindern. Unzählige Liebeslieder und Romane sind vermutlich auf gewachsen. Also einfach den Frust von der Seele schreiben? Nicht unbedingt: Laut einer aktuellen Studie der University of Arizona kommt der, der nach der Trennung zu Adele mutiert und unentwegt Trauertagebuch führt, nie aus dem Jammertal heraus. Also besser: Kopf hoch, weitermachen und eine lohnendere Beschäftigung suchen. Neben übertriebenem Selbstmitleid ganz oben auf der Liste des Worst-of-Trennungsroutinen: sich dem erstbesten Ersatzspieler an den Hals zu schmeißen und noch mehr Liebeskummer zu verursachen.  

Was machst du nach einer Trennung? Hast du ein bestimmtes Muster oder lässt du dir immer wieder neues einfallen, um dich über Herzschmerz hinwegzutrösten? Verkriechst du dich lieber oder wagst du die Flucht nach vorn?

Text: sina-pousset - Bild: terrylee / photocase.com

  • teilen
  • schließen