Gegen den Strom

Der Strom wird teurer, da würde man gerne ein bisschen sparsamer sein zu Hause. Wenn man es nur mal endlich schaffen würde, seine Gewohnheiten zu überwinden. Ein Stromspar-Ticker.
christian-helten
Default Bild

Illustration: Julia Schubert


In den vergangenen Tagen wurde viel über die Energiewende gestritten und über die damit verbundenen steigenden Strompreise geklagt. Die Ökostrom-Umlage, die alle Verbraucher gemeinsam zu tragen haben, wird wohl auf ein Rekordniveau steigen: Auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde, für einen Drei-Personen-Haushalt bedeutet das im Jahr Mehrkosten von etwa 60 Euro.  

Wenn man solche Nachrichten hört, fängt man wieder an, seinen eigenen Stromverbrauch zu überdenken und zu überlegen, wo man noch ein bisschen sparen könnte. Ich zum Beispiel habe diese Mehrfachsteckdosen mit Kippschalter zum An- und Ausmachen. Ein Handgriff, und alle Geräte, die dort dranhängen und während ich weg bin, im Standby-Modus Strom fressen, ließen sich abschalten. Wenn ich jedes Mal dran denken würde, den Schalter zu benutzen. Habe ich mir schon tausend Mal vorgenommen. Und 999 Mal vergessen. Im Bad haben wir einen kleinen Elektro-Ofen. Irgendjemand hat mir mal gesagt, solche Dinger wären sehr stromhungrig. Ist mir aber egal. Im Winter morgens im Bad zu frieren, ist eine der erbärmlichsten Qualen, die es gibt. Da will ich nicht sparen. 

Wie sehen deine Stromspar-Gewohnheiten aus? Was hast du dir mühsam antrainiert? Wo bist du gescheitert? Hast du einen sparsamen Kühlschrank gekauft, vergisst aber regelmäßig, das Licht in der Küche auszuschalten? Ist dein Computer immer an oder schaltest du ihn immer brav aus?

Text: christian-helten - Bild: dapd

  • teilen
  • schließen