Ist das zu viel Trash?

Heute startet der Film "Iron Sky" des finnischen Regisseurs Timo Vuorensola: Darin warten Nazis schon seit 1945 auf dem Mond darauf, mit einer Wunderwaffe die Weltherrschaft endlich an sich zu reißen. Ist das zu viel Trash?
andrea-wieczorek

Heute startet die Nazi-Satire „Iron Sky“ in den deutschen Kinos. Der Trailer kursierte schon einige Zeit im Internet. Lasse ich so meine Facebook-Startseite Revue passieren, war seine Wirkung sehr polarisierend. Von „Geil!!! Freu ich mich drauf“, bis „Was für ein Mist?“ wurde kommentiert und geteilt. Und warum?  

http://www.youtube.com/watch?v=Py_IndUbcxc

Satiren auf Deutschlands Nazi-Vergangenheit sind immer mit Vorsicht zu genießen. Wer sie dreht, weiß genau, dass damit provoziert wird. Man denke zurück an Tarantinos „Inglorious Basterds“. Die Kritiker stritten sich zum einen darum, ob es geschmackvoll ist, solch eine düstere Vergangenheit komisch zu verarbeiten, und natürlich ob Tarantino noch seinen Mojo hat.  

In „Iron Sky“geht es aber nicht um Nazi-Killer in Frankreich, sondern um Nazis im Weltall. Ein amerikanisches Astronauten-Team macht bei der einer Mondexpedition im Jahre 2018 eine erschreckende Entdeckung: Nazis haben sich 1945 mit Hilfe von Reichsflugscheiben auf dem Mond verschanzt und planen dort seit mehr als 60 Jahren die Weltherrschaft an sich zu reißen. Mit Hilfe einer Wunderwaffe. Gegenspielerin ist die US-Präsidentin - die nicht zufällig sehr an Sarah Palin erinnert. Die freut sich über einen Krieg: Weil jeder Präsident, der in seiner ersten Amtszeit Krieg begonnen hat, wiedergewählt wurde. Ein Seitenhieb. Ein guter? Ein ausgelutschter?  

Auf Zeit Online wird der Film des finnischen Regisseurs Timo Vuorensola als „kryptofaschistischer Weltraumschrott“ bezeichnet. Spiegel Online hingehen feiert ihn als „ganz großes Trash-Vergnügen“. Und die Süddeutsche fragt die deutsche Schauspielerin Julia Dietze im Interview: Sollte man überhaupt Witze über das Dritte Reich machen?  

Natürlich hat diese Frage Potential für eine endlose Debatte. Und es gibt ja auch schon viele satirische Filme über Deutschlands düstere Vergangenheit. Nur sind die nicht immer lustig. Ist die Herangehensweise von „Iron Sky“ nun geschmacklos? Oder doch wieder gut? Habt ihr den Kinostart sehnsüchtig erwartet? Ist das zu viel Trash?

Text: andrea-wieczorek - Cover: Screenshot

  • teilen
  • schließen