"Liebe Kollegen, das war dumm von mir"

Die Mailverteiler-Panne im Bundestag ging gestern durch die Medien. Hast du dich auch schonmal im Job blamiert?
valerie-dewitt

Dass eine Mail mit dem Text „Liebe Britta, wenn ihr euch eindeckt, bringt ihr mir eins mit? Danke und herzliche Grüße, Babette“ einmal so ein großes Aufsehen erregen würde, hätte wahrscheinlich keiner gedacht. Aber gestern ist es passiert. Eine Wahlkreismitarbeiterin der Grünen-Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl wollte gerne, dass man ihr den neuen „Kürschner“, ein Handbuch mit Infos aus dem aktuellem Politikbetrieb, mitbringt, und hat diese Bitte aus Versehen an den gesamten Bundestag verschickt – weil sie in der Informationsmail zum Handbuch auf „allen antworten“ klickte.   

Aus diesem klassischen Verteilerfehler wurde auf einmal ein Riesending, weil es Antwortmails hagelte und einige Abgeordnete die kleine Panne per Twitter (und mit dem Hashtag #Kürschnergate) öffentlich machten. Über den Verteiler gingen dann Beschwerden, man wolle sofort entfernt werden, das interessiere einen alles gar nicht, aber auch Grüße an Mutti und diverse Witze landeten in den Postfächern der Bundestagsmitglieder.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Die arme Babette wird sich nun vermutlich sehr schämen und muss den Spott ihrer Kollegen über sich ergehen lassen. Auch wenn sie es mit Humor nimmt, ist es natürlich gar nicht so einfach, wenn einem im Job etwas Peinliches passiert. Immerhin ist ein Beruf kein Kaffeekränzchen und ein bisschen Seriösität möchte man sich doch immer bewahren, egal, wie locker die Atmosphäre ist.  

Ist dir in einem Job schon mal etwas wirklich Peinliches passiert? Oder hast du mal einen dummen Fehler gemacht, den du schrecklich bereut hast? Wie wurde darauf reagiert und wie bist du damit umgegangen? Oder habt ihr alle gemeinsam tagelang darpber gelacht? Hast du befürchtet, dass dich die Kollegen danach nicht mehr ernst nehmen? Erzähle von deinen Job-Pannen!


Text: valerie-dewitt - Foto: AndreasF. /photocase.com

  • teilen
  • schließen