Mit Karte, bitte

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Es gibt da eine Szene, die man in sehr vielen Filmen sieht. Sie zeigt: einen schicken Menschen an der Kasse von Barneys, Tiffanys oder beim Kauf des ersten eigenen Autos, meist ein Range Rover. Mit stolzem Lächeln zückt er eine schwarze American Express, die im Filmlicht noch mehr funkelt als seine gebleichten Zähne. Wir ahnungslosen Deutschen wissen durch diese Szene, dass metallene Kreditkarten eine größere Bedeutung haben müssen. Wenn jemand seine Black Card zückt, dann bezahlt er damit nicht einfach nur – sondern präsentiert seinen Lifestyle. Oder so.    

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Mit Kreditkarten kann man hierzulande niemanden beeindrucken. Nicht einmal, wenn sie golden sind.

Am besten bezahlt man als Amerikaner also ausschließlich mit diesem schwarzen Metall. Sogar die zwei Bier und den Cocktail in der Kneipe um die Ecke. Weil sich die meisten allerdings keine American Express leisten können, verkauft ein Start-up einen Abklatsch für nicht ganz so reiche Leute aus New York, die halt auch angeben wollen. Die Karte namens „Magnises“ sieht ähnlich aus und ist für Menschen mit kleinem Konto und großem Ego. Für 250 Dollar im Jahr will sie den Besitzern - so wie die „echte“ American Express - Vergünstigungen und Zutritt zu schicken Discos und Restaurants bieten. Viel mehr als einen Abend im Club des Unternehmens bringt die Karte jedoch bisher nicht. 

Außerhalb von Amerika können vermutlich die Wenigsten das Gehabe um Farbe und Material einer Kreditkarte verstehen. Wir kramen sie eigentlich nur fürs Onlineshopping aus dem Geldbeutel. Bezahlt jemand ein Helles oder die Restaurant-Rechnung mit seiner Kreditkarte, dann stempelt man ihn direkt als prollig ab.  

Ich muss in mich hinein kichern, wenn ich mir vorstelle, wie ich mein hässliches Plastik-Teil dem Lifestyle wegen zücke. Aber ich erinnere mich: Damals als frischgebackene Besitzerin einer Visa-Karte gab ich viel Geld aus, weil mich die Leichtigkeit des Online-Shoppings begeisterte. Mich faszinierte, dass man nur eine Nummer und ein Verfallsdatum eintippen muss, damit man einen Pappkarton voller schöner Dinge vor die Wohnungstür im vierten Stock gestellt bekommt.  

Wie ist das mit dir und deiner Kreditkarte? Habt ihr schon mal etwas Spannendes zusammen erlebt? Den Lifestyle so wie die Amerikaner mit dem Abklatsch der American Express gefühlt? Oder lässt du sie meistens im Kärtchenfach des Geldbeutels versauern? 


Text: daniela-gassmann - Foto: dpa

  • teilen
  • schließen