1025923



Wenn man Döner mit Messer und Gabel essen könnte, wäre alles gut. Kann man aber nicht. Außer man macht sich am Dönerstand zum Vollhorst oder bestellt einen "Dönerteller" für 7,90 Euro. So muss ich also auf Kebab verzichten. Gezwungenermaßen. Weil mir sonst die Joghurtsoße vom Kinn trieft und das Putenfleisch in den Jackenärmel fällt. Womit man sich natürlich auch zum Vollhorst macht. Mistdinger, die!

Beim Burger wiederum stellt sich ein anderes Problem: Den darf man ja durchaus mit Besteck zerlegen. Das entschärft das Kleckerproblem. Bloß sorgt die fragile Schichtung dafür, dass das Teil ständig kollabiert wie ein Jenga-Turm und auf meiner Gabel nur vereinzelte Brot- und Hackfetzen in meinen Mund gelangen. Und, mal ehrlich, so aus dem Zusammenhang gerissen schmeckt auch der beste Hermannsdorfer-Baconburger wie lahme WG-Cuisine der zweituntersten Güteklasse. Pfuäh.

Mit welchen Gerichten hast du so deine liebe Not? Machst du um bestimmte Bestellungen bewusst einen Bogen, weil du weißt: "Da kann ich nur verlieren"? Wenn ja: Was sind deine Problemgerichte? Und wenn nein: Wie machst du das bloß?!

Text: lucas-grunewald - Foto: benicce/photocase.com