Schreckliche-Mailadressen@ticker.de

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Seriosität ist etwas, das meistens nicht einfach so Einzug ins Leben hält, sondern von dem man irgendwann weiß, das man es so langsam mal braucht – und um das man sich deswegen kümmert. Seriosität hat viel mit Außenwirkung zu tun, auch dann, wenn man sich gar nicht persönlich gegenübersteht. Da sollte das Anschreiben schon richtig adressiert und die Anrede in der Mail angemessen formuliert sein. Bei der Kommunikation auf Entfernung ganz und gar nicht zu verachten ist die Mailadresse. Wer wirklich seriös ist, aber keine Dienstadresse hat, dessen Mailadresse lautet auf post@dernamedesjenigen.de. Zumindest aber wählt man auch bei den gängigen Anbietern vorname.name@domain.de.

Das war aber nicht immer so. Als man sich im zarten Teeniealter die erste eigene Mailadresse zugelegt hat, um mit genau einer Freundin Nachrichten auszutauschen, da war ganz klar: Eine E-Mail-Adresse muss irgendwie witzig sein. Das war in etwa das Gleiche wie einen Nickname für icq oder ein Forum zu wählen. Dabei kamen dann Dinge wie knusperkeks@yx.de oder süße_mieze@yx.de heraus. Beliebt waren auch Kombinationen mit dem Geburtsjahr, wie etwa litte-sunshine88@maildomain.de. Spitznamen, Lieblingsbands, Schauspieler oder Wortspiele, alles Mögliche stand dann vor dem @. Manch einer hatte fünf verschiedene Adressen, nur, um alle seine Ideen unterzubringen. Gut, wenn wenigstens eine davon einfach nur auf seinen Namen lautete, denn die konnte er auch nach überstandener Teeniezeit weiterverwenden. Aber nicht jeder stieg irgendwann auf die seriöse Adresse um: Auf den meisten Mailinglisten, die an der Uni herumgegeben wurden, trug man sich nicht nur unter ernsthaften, sondern auch unter einigen sehr grenzwertigen Adressen ein.

Wann hattest du deine erste Mailadresse und bei welcher Domain? Wie lautete sie? Was war die albernste Adresse, die du je hattest? Oder die blödeste, auf die du je gestoßen bist? Und wann bist du im Bereich der Mailadresse seriös geworden? Warst du es vielleicht schon immer – oder bist du es etwa bis heute nicht? 

  • teilen
  • schließen