Smarties schnupfen

In Rhode Island schnupfen Schüler Smarties. Jugendlicher Leichtsinn. Lehrer aber schreien auf, warnen vor einem neuen Trend, vor möglichen Infektionen und Atemproblemen. Welchen Blödsinn hast du in deiner Schulzeit angestellt?
katharina-elsner
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Ob Popeln oder Smarties schnupfen, beides macht Spaß.

Man kann ja viel durch die Nase ziehen. Kondome, Kokain, Erbsen oder Fruchtgummi-Schnüre. Das amerikanische Nachrichtennetzwerk CBS meldet nun, dass Schüler in Portsmouth, Rhode Island diese Range um eine Idee erweitert haben: Smarties.  

Nun drücken sich die amerikanischen Kids keine Schokolinse in die Nase. Smarties sind in den Staaten Brausetabletten mit verschiedenen Geschmacksrichtungen. Wahrscheinlich mit genauso viel Zucker wie der Namensvetter. Deswegen haben die Eltern der Kinder, die die Teilchen zerkleinert und durch die Nase gezogen haben, eine Benachrichtigung der Schule erhalten. Denn: Der Konsum kann Nasennebenhöhlen und Lungen entzünden oder Allergien hervorrufen, wie dieses Video eindrücklich erklärt.  

Dass Jugendliche sich gern diverse Lebensmittel in Körperöffnungen einführen, ist nicht neu. Früher gab es dafür Puderzucker oder Ahoi-Brause. Ebenso wenig überraschend ist, dass Jugendliche gern Dummheiten anstellen. Dinge ausprobieren. Ekel überwinden (Regenwürmer schlucken) oder Schmerzgrenzen austesten. Zum Beispiel Brandings: brennende Zigaretten auf der Haut ausdrücken. Eine beliebte Mutprobe in meiner Jugend, die ich bestanden habe. War nicht so schön. Ist auch nicht sonderlich gut für die Haut, die Narben habe ich heute noch.

Welchen Blödsinn hast du in deiner Schulzeit angestellt? Und welche Auswirkungen hatten deine Dummheiten? Welche Mutproben hast du bestanden, welche Süßigkeit durch die Nase gezogen? Hast du heute noch Narben davon oder verspürst einen Ekel vor Erdbeergummi-Schnüren? 


Text: katharina-elsner - Foto: photocase.com

  • teilen
  • schließen