Sollten Eltern und Partner befreundet sein?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:


Kai-Uwe ist ein wandelndes Wikipedia. Sagt seine Mutter. Fabio ist Italiener. Soll man daran erkennen, dass er vor einem Pizzaofen steht. Und Tom hält die Möpse seiner Mutter. Sagt seine Mutter. Alle suchen Frauen zum Heiraten. Also die Mütter für ihre Jungs (einen Mann auch – für den Quoten-Homosexuellen). Wir sind nämlich bei RTL und der Sender hat mit seiner bekannten Mischung aus Zynismus und Menschenverachtung eine neue Sendung gestartet, die "Mamma Mia" heißt und die Frage "Wer heiratet meinen Sohn?" im Untertitel trägt. Bei den Möpsen handelt es sich also um Hunde. Ha ha.  

Die Kölner zeigen gescripteten Mist. Klar. Aber auch der weckte überhaupt kein Interesse (die Quoten waren zum Start ziemlich schlecht), wenn er nicht zu Teilen in der Realität fußte. Eltern suchen, wenigstens hierzulande, keine Partner für ihre Kinder aus, klar, aber sie haben doch Einfluss – wenigstens implizit. Manchmal auch explizit. Besonders dann, wenn sie unsere Freunde und Freundinnen mögen. Wenn sie sie direkt zu Festen und anderen Anlässen einladen.

Schön ist das. Meistens. Familienharmonie ist ja an sich gut. Aber sie kann an einen Punkt geraten, an dem es unheimlich wird. Es gibt eine Art Markscheide in der Beziehung zwischen Eltern und Partner. Vermutlich liegt die bei jedem woanders – bei den meisten aber sicher vor der mütterlichen Partnerwahl. Wahrscheinlich irgendwo in der Grauzone zwischen regelmäßigen Telefonaten zwischen Eltern und Partner oder bei wiederkehrenden Ausflügen, bei denen man selbst nicht mehr dabei ist. Was reden die da? Hecken sie etwas aus? Und wer hält dann eigentlich zu wem, wenn es mal Streit gibt?  

Wie ist das bei dir? Würde es dich stören, wenn dein Freund oder deine Freundin sich ohne dich mit deinen Eltern trifft? Wird dir schon unwohl, wenn sie ab und an telefonieren? Versuchst du gar, Beziehung und Familie möglichst komplett zu trennen? Oder kann’s dir gar nicht eng genug sein? Und wenn dir Abstand lieber ist: warum? Weil die Solidarität unklar werden könnte? Weil es im Fall einer Trennung schwierig wird?

Text: jakob-biazza - Foto: ovokuro/photocase.com

  • teilen
  • schließen