Tagesticker: Glamour Royal

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Königshäuser gehören zum reaktionärsten, was sich liberale Gesellschaften so leisten. Sie sitzen meist noch immer auf gewaltigen Ländereien, genießen Privilegien und stehen im Rampenlicht – nicht etwas, weil sie irgendetwas geleistet hätten, sondern einfach nur weil sie die richtigen Eltern hatten. In Deutschland ist es über 90 Jahre her, dass der letzte Kaiser Wilhelm II. abdankte. Sein eigener Onkel nannte den Profilneurotiker die „brillanteste Fehlbesetzung der Weltgeschichte“ und man kann ziemlich froh sein, dass kein Hohenzollern heute in Deutschland noch etwas zu sagen hat. Trotzdem – wer sich für Klatsch interessiert, kommt an den Windsors, König Albert II. von Belgien, Caroline von Monaco und dem Pinkelprinz nicht vorbei. Für viele Menschen repräsentieren Monarchen etwas Beständiges. Sie sind Identifikationsfigur und fungieren als eine Art Großvater der Nation. In Thailand zum Beispiel, einem sonst relativ fortschrittlichen und liberalen Land, wird der König wie ein Heiliger verehrt und jede Form von Majestätsbeleidigung streng geahndet. Auch in Deutschland ist das Interesse an – ausländischen - Königshäusern groß. Interessierst du dich auch für Royals? Hättest du gerne wieder einen König?

Text: maria-freilich - Foto: dpa

  • teilen
  • schließen