Tagesticker: Reizthema Haare färben - tilgst du deine grauen Exemplare?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Jetzt soll bitte keiner so tun, als sei das nur ein Problem alter Leute, das mit den grauen Haaren. Spontan fallen mir zwei Freunde und drei Freundinnen unter 25 ein, auf deren Köpfen immer mehr graue Haare sprießen. Ich, noch unbegraut, pflege die tolerante Haltung, dass diese Farbe jedem sehr toll und gut zu Gesicht steht. Männern sowieso, die gewinnen dadurch erst. Aber auch Frauen! Graue Haare sind in meinen Augen so etwas wie ein ästhetischer Adelstitel, den einem Mutter Natur verpasst.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Waren die mal grau? Und sind die Farben hübsch? Meine Freundinnen sehen das anders, viele männliche Freunde aber auch. Vergangene Woche schlug mir helle Empörung entgegen, als ich wieder einmal eine Bresche für das Naturhaar schlug. Ich riet mit Verve vom Färben ab, sprach von Charakter und Weisheit und persönlicher Note. Aber denkste: Die Freundinnen und ein Freund reagierten sehr sehr unwirsch. "Du hast sehr sehr leicht reden! Halte dich da lieber mal zurück. Lieber hätte ich Haarausfall als graue Haare", bekam ich zu hören. Nun bin ich ein wenig ratlos, vielleicht aber auch nur altmodisch, da ich schon lange mein Naturhaar durch die Gegend trage und mir Färben nie wirklich in den Sinn kam. Deshalb vier Haarfärbe-Fragen: 1. Graue Haare tilgen - ja oder nein? 2. Hast du schon mal deine Haare gefärbt? Wie? Gute Erfahrungen mit gemacht? 3. Färben prinzipiell: Ist das nicht so, als würde man sich eine Maske über's Gesicht ziehen? 4. Und warum zieren sich sogar die Jungs wegen ihrer ersten grauen Haare? Es ist angerührt. Reden wir über's Färben.

Text: yvonne-gamringer - Foto: dpa

  • teilen
  • schließen