Von Airfolgsgeschichten und Radkäppchen: Treiben dich Wortspiele in den Wahnsinn?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Vor langer langer Zeit gab es hier einen eloquenten und beschriebenen User, der es verstand, jeden seiner Kommentare mit mindestens drei Wortspielen zu versehen. Das war manchmal heiter, manchmal aber auch schwer zu ertragen, weil Wortspiele zwar aus dem Kopf von wachen Geistern dringen, in einer Überdosierung jedoch zum Wahnsinn führen können. Hier ein paar Beispiele, um genauer zu werden: In Zusammenhang mit dem Erfolg eines Flughafens war vergangene Woche doch tatsächlich von einer Airfolgsgeschichte zu lesen. Der Redaktionsleiter von jetzt.de übertitelte einen Ticker zu einem neuen Eisbären in Berlin mit Ist Knut jetzt. Der bereits angeführte Willy Astor nannte eines seiner Programme Gehe hin und Meerrettich. Das Neue nun heißt Reimgold und vielleicht trägt er da auch wieder seinen Monolog vom Radkäppchen und dem bösen Golf vor. Restaurants, die behaupten, feineres Essen als die Konkurrenz zu bereiten, schreiben in der Werbung gerne von der neuen Ess-Klasse. Undsofort. Diese Wortspiele kleben sich manchmal wie fieser Kaugummi in das Hirn und sind von dort nicht mehr zu lösen. Ein Jammer. Wenn dann noch diese Party-Käuze ums Eck wackeln und den ganzen Abend eines Festes nichts geringeres zu tun haben, als aus jeder Unterhaltung wortverspielten Honig zu saugen - schlimm! Oder bist du Fan von Wortspielen? Welche kriegst du nicht mehr aus deinem Kopf? Welches Wortspiel stammt von dir? Oder sollten Wortspiele verboten werden? Jetzt mal airlich: Wie hältst du's mit dieser Form der Sprachverdrehung?

  • teilen
  • schließen