War´s schön im Urlaub? Der Postkarten-Ticker

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Der Sommer ist eine schöne Jahreszeit für Briefkästen. Wenn sie nämlich Glück haben, bestückt sie der Postbote alle paar Tage mit einem hochglänzendes Stück Papier, auf dem handschriftlich ein paar kaum zu entziffernde Worte notiert wurden. Tatsächlich ist es auch für den Besitzer des Briefkastenschlüssels immer wieder ein schöner Moment, wenn zwischen grauen Rechnungsumschlägen und aufdringlich bunten Werbeprospekten plötzlich eine Postkarte zum Vorschein kommt. Aber erklärt diese kurze Beschleunigung des Herzschlags den Boom an „Für fünf Euro schicke ich dir eine Postkarte aus meiner Stadt“-Angeboten auf Dienstleistungs-Plattformen wie Fiverr oder Yoofive?

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Was darf´s sein? Eine Karte aus Florida, Athen oder doch lieber Budapest? Fiverr und die deutsche Variante Yoofive sind Online-Marktplätze, auf denen alle möglichen sinnvollen und unsinnvollen Dienstleistungen (Hausaufgaben übernehmen, Witze erzählen, Träume deuten) zum Gegenwert von fünf Dollar, bzw. fünf Euro, angeboten werden. Aktuell im Trend liegen Postkarten, die man sich aus allen Ecken der Welt schicken lassen kann: Thailand, Spanien, Frankreich, Frankfurt, Tübingen, Neuss oder sogar Miltenberg am Main. Mit Wunschtext. Streng genommen ist es seltsam genug, dass die Postkarte überhaupt ihren Weg ins digitale Zeitalter gefunden hat. Jede Jugendherberge dieser Welt verfügt doch über eine Internet-Ecke, aus der sich prima Mails voller detaillierter Urlaubsbeschreibungen versenden lassen oder das Reiseblog mit neuen Bildern versorgt werden kann. Wozu da noch Postkarten versenden? Kann es sein, dass Ansichtskarten als Prestigeobjekte taugen? Lässt die Anzahl der Postkarten auf der Kühlschranktüre neuerdings zwingende Rückschlüsse die eigene Beliebtheit im Freundeskreis zu? Aus welchem Anlass würdest du dir für fünf Euro eine

  • teilen
  • schließen