Was ist dein täglich Medien-Brot?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:



Meine eigene Mediennutzung ist so konfus, dass ich sie kaum auf einen Nenner bringen kann, aber in etwa sieht sie so aus: Wenn ich morgens aufstehe, schalte ich meistens unter diversen, müden Vertippern die Radioapp auf meinem Handy an und lasse mich von Nachrichten berieseln, bis ich mit der Dusche und dem Kaffeekochen fertig bin. Wenn mich das übliche Gerede nervt, höre ich manchmal Radio aus Ländern, deren Sprachen ich teilweise nicht einmal verstehe, einfach nur für das Gefühl.

Dann klappe ich den Laptop auf. Wenn irgendwas wahnsinnig Aufregendes passiert ist, sehe ich das als Erstes auf Facebook oder bei Twitter. Ich checke dann ein paar Nachrichtenseiten und paralell meine Mails. Wenn ich Zeit habe, überfliege ich noch ein paar Blogs - das aber tue ich dann meistens erst im Laufe des Tages unterwegs, wenn ich mich irgendwo beim Warten langweile, keine Lust zum In-die-Luft-gucken habe und auch kein Buch, keine Zeitung oder kein Magazin dabei. Ich habe einen gewissen amerikanischen Lieblingspodcast, so wie einige deutsche, die ich leider viel zu selten höre. 

Ich habe zwar keinen Fernseher, gucke die Tagesschau oder das heute journal aber manchmal im Stream und gezielt einige Sendungen in Mediatheken. Aber wenn ich mal irgendwo bin, wo es einen Fernseher gibt, dann lasse ich mich davon sehr gern berieseln. Es gibt immer mal wieder Sendungen, die mir gefallen und seit Neuestem bin ich Fan von zdf.kultur. Ich kann gar nicht genau sagen wieso, aber ich bleibe da immer hängen. Generell kann und will ich mich nicht zwischen Papier und Online entscheiden, ich mag beides, ich finde, jedes Medium hat gewissen unersetzliche Seiten. An Thesen wie "Das Fernsehen ist tot" oder "Die Zeitung ist tot", glaube ich nicht. Vielleicht ändert sich bei Ersterem etwas an der Apparatur und bestimmt müssen Mediatheken und "Video on demand"-Konzepte ausgebaut werden, außerdem wäre mehr Wagemut für neue Formate ganz schön, aber sonst?

Wie siehst du das? Wie sieht dein täglicher Medieninput aus? Welche Zeitungen liest du, welche Magazine, welche Blogs? Reicht dir das Internet oder magst du die sogenannten klassischen Medien genau so gern? Schaust du noch fern, und wenn ja, was und wann? Und: Kannst du es überhaupt, ohne dabei noch zehn andere Dinge zu tun? Was gefällt dir an unserer Medienlandschaft und was nicht? Und wie sähe sie aus, wenn du sie selbst entwerfen könntest? 

Anlass dieses Tickers ist eine am Montagabend stattfindende Live-Diskussion bei SWRdirekt zum Thema zeitgemäße Mediennutzung. Unter den diskutierenden Gästen werde auch ich, Mercedes, mich befinden - und sowohl über meine private Mediennutzung erzählen, als auch ein bisschen etwas darüber, wie der Kosmos so glotzt, liest und hört. Zu diesem Zweck werden auch einige Kommentare der unter diesem Text stattfindenden Diskussion in die Gesprächsrunde einfließen. Wer mitdiskutieren will, kann das also im Voraus unter diesem Text tun. Und dann natürlich live am Montagabend über die Seite des SWR und über Twitter unter dem Hashtag #SWRtv.


Text: mercedes-lauenstein - Foto: paulniestroj / photocase.com

  • teilen
  • schließen