Was ist Luxus?

Ein Tag auf der Luftmatratze? Bio-Leberwurst? Goldene Zähne? Man kann sehr unterschiedliche Auffassungen davon haben, wo Normalität aufhört und wo Luxus beginnt.
erik-brandt-hoege
Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Es war ein regnerischer Morgen, so gegen zehn. Normalerweise höchste Zeit, um am Schreibtisch zu sitzen. Den Rechner hoch zu fahren. Mails zu checken. Kollegen anzurufen. Höchste Zeit, um zu denken. Zu Schreiben. Zu funktionieren. Normalerweise. Aber nicht an diesem Morgen. An diesem Morgen saß ich nicht am Schreibtisch. Ich saß nicht mal an einem Tisch. Ich saß in einem noch leeren Café in einem Schaukelstuhl. Was ich da machte? Schaukeln. Nichts als Schaukeln. Ich hatte mich ausgeklinkt aus meinem Alltag. Mich abgesetzt. Die Arbeit Arbeit seien lassen. Ich hatte mir etwas gegönnt, was ich mir seit Monaten nicht gegönnt hatte: eine Pause. Von allem. Ruhe, Abgeschiedenheit, ja eine fast vollkommene Menschenleere, das war es, was ich brauchte. Und das fühlte sich unfassbar luxuriös an. Der pure Luxus, dachte ich, bestellte mir zur Ruhe noch einen Espresso dazu und ließ zur leisen, alles und mich noch ein bisschen leichter machenden Tresenmusik (die alten Lieder von Air) kleine Kaffeedampfwolken zur Decke fliegen. Draußen sah ich die gehetzten Stadtmenschen durch den Regen flitzen. Toll.  

Als ich später an diesem Tag ein Interview mit einem Prominenten führte, war meine erste Frage: Was bedeutet für dich eigentlich Luxus? Seine Antworten: Ein Tag in irgendeinem Hot-Spot-Spa. Geld ausgeben. Alleine zu Hause liegen, auf dem Tigerteppich im Wohnzimmer, Whiskey trinken und auf sich selbst anstoßen. Promi-Luxus, dachte ich, und fragte am Abend einige Freunde nach ihren, erwartungsgemäß schon eher geerdeten Luxusvorstellungen: Stundenlanges Schaumbaden. Teure Düfte. Bio-Leberwurst. An sich alles, was ein bisschen mehr ist als das, was man sonst so kriegt.  

Und du so? Was ist dein Luxus? Was Materielles? Geld? Oder ist Luxus für dich „nur“ ein Gefühl, wie man es in Ruhepausen fühlen kann? Und überhaupt: Wann hast du dir zum letzten Mal irgendeinen Luxus gegönnt?

Text: erik-brandt-hoege - Foto: <> / photocase.com

  • teilen
  • schließen