Was machst du gern allein?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

In Hamburg-Harburg, erzählt ein Freund, beobachtet er des Öfteren, dass, wenn ein junger Mann zum Frisör geht, die ganze Clique mitkommt. Die Burschen passen dann auf ihren Kumpel auf oder freuen sich einfach gemeinsam auf den neuen Schnitt. In dem Stadtteil wohnen viele Leute mit Migrationshintergrund. Das könnte also eine kulturelle Besonderheit sein. Aber auch in der Mitte der deutschen Gesellschaft treffen sich Männer und Frauen, um gemeinsam Dinge zu tun, die man alleine wohl genauso könnte: in Coworking-Spaces, Weightwatchers-Gruppen, Lan-Partys und als Teenies auf dem Klo.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Alleine essen – geil?

Noch weiter führt das Nichtalleinseinwollen in Seoul: Dort verdient die Koreanerin Park Seo-yeon ihr Geld damit, sich beim Essen zu filmen. Andere sehen sich das dann beim Speisen an – damit sie nicht allein sind.

Der Schriftsteller Will Storr würde sich diese Videos wohl nie ansehen. Er geht alleine in Restaurants, alleine ins Kino, fährt alleine in den Urlaub – zumindest schreibt er das. Er mag fast alles alleine machen. Einmal hat ihn die Menschheit bei einem Picknick derart genervt, dass er sich einfach hinter einem Busch versteckte.

Lange schon denke ich, dass beim Alleinemachen die Hingabe an die Sache größer ist. Wer alleine isst, kann sich voll auf den Geschmack einlassen, dabei stöhnen, schmatzen, stopfen – oder auch unendlich langsam genießen. Und wer alleine ins Kino geht, kann sich und die eigene Welt viel besser vergessen, als wenn er immer auf der Hut sein muss, ob der nebenan was sagt. Dennoch sind das typische Gemeinschaftsaktivitäten. 

Bei dir auch? Bist du eher so der Typ, der gern alleine Dinge tut? Oder der, der bei allem Gesellschaft will? Liegt die Sache bei dir möglicherweise komplizierter und einige Aktivitäten machst du gerne alleine, andere lieber zu zweit? Wann bist du gerne alleine?

Text: anne-kratzer - Foto: Bengelsdorf/photocase.de

  • teilen
  • schließen