Was verzeihst du deinen Eltern nie?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Der Motor ging an und seine Eltern fuhren tatsächlich ohne ihn los. Der Junge stand dann am vergangen Sonntag mit seinen elf Jahren alleine auf irgendeinem Parkplatz an der B31 zwischen Titisee-Neustadt und Freiburg, wo seine Familie eigentlich gemeinsam den Gottesdienst besuchen wollte. Die Polizei sammelte ihn auf und benachrichtigte den Vater. Trotzdem ließen die Eltern ihren Sohn weitere sieben Stunden warten – angeblich nur, weil er keinen Bock auf Kirche hatte.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Auch Winzigkeiten können einem dramatisch erscheinen, wenn man sie mit Kinderaugen betrachtet.

Diese Geschichte ist ein großer Aufreger – und wird deswegen nicht nur von den Medien erzählt, sondern auch vom Jugendamt sowie der Freiburger Staatsanwaltschaft untersucht. Es scheint, als wären diese Menschen unverantwortliche Eltern.  

Ich hatte dagegen richtig Glück mit Mama und Papa. Doch obwohl ich ihnen sehr dankbar für alles bin, werde ich diese eine Sache aus dem Mallorca-Urlaub 1996 nicht vergessen: Die beiden haben mir damals verboten, die Flamenco-Show in unserem Hotel anzusehen. Klar, es war schon spät und ich hab ziemlich rumgebockt an dem Abend, weil ich das Buffet doof fand. Außerdem war ich hundemüde. Trotzdem habe ich mich so darauf gefreut, dass die roten Rüschenkleider beim Herumwirbeln durch die Luft fliegen würden. Ich werde meinen lieben Eltern also niemals ganz verzeihen, dass sie mich zu früh in meinen Schlafanzug gesteckt und mir den Klang der mallorquinischen Kastagnetten vorenthalten haben.  

Wer das jetzt albern findet, der sollte wissen: Die Kollegen aus der jetzt-Redaktion schleppen trotz netter Kindheiten ähnliche Tragikmomente mit sich herum. Vergessen wurde fast jeder von ihnen mal, ich übrigens auch. Den kleinen H. haben die Eltern eines Tages sogar vor einem Pub abgestellt, wo er zwei Stunden warten musste. Er war damals sechs und scheinbar nicht so wichtig wie das Bier. Die Kollegin L. ist noch etwas enttäuscht, weil ihre Eltern den bösen Onkel nicht aufgehalten haben. Sie ließen ihn einfach die geliebte Schaukel im Garten ölen und klauten ihr damit das kindheitsprägende Knarzen.  

Wie ist das bei dir? Was verzeihst du deinen Eltern nie? Wo haben sie dich schon mal vergessen oder eiskalt stehen lassen? Was hätten sie dir nicht verbieten sollen? Oder gibt es irgendwelche Winzigkeiten, die dir früher dramatisch erschienen, aus heutiger Sicht aber zum Lachen sind?

Text: daniela-gassmann - Foto: photocase.de / Santjago

  • teilen
  • schließen