Welche Frisur hast du, wenn du morgens aufwachst?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Zum Wochenausklang ein einfacher Ticker, bei dem alle mitmachen können - ausgenommen Glatzköpfige. Das, was man morgens als Erstes wahrnimmt, ist ja oft das, was einem aus dem Badezimmerspiegel entgegen schaut. Es hat meistens wenig mit dem zu tun, was man am Tag zuvor als letztes in diesem Spiegel gesehen hat. Es ist vielmehr das Ergebnis des Rohrschach-Tests, den Kissen und Haare über Nacht miteinander gemacht haben, es ist die Schlaffrisur in Kombination mit dem Aufwach-Gesicht. Eine befremdliche Sache, zumeist, die zu beheben das folgende Badprogramm helfen soll. Erstaunlich an der Schlaffrisur ist aber, dass sie sich in all ihrer Wirrheit doch Tag für Tag meistens sehr ähnelt. Man kennt sie schon. In meinem Fall ist es immer eine Ben-Stiller-artiges Aufwärtsstreben aller Haare und zwar durchaus geordnet und geometrisch nur eben: sehr steil. Nie bekäme ich diese Frisur die bei acht Stunden Kissenwälzen entsteht, mit den üblichen Haarhilfsmitteln hin. Sie formt sich erst über Nacht zuverlässig und bretthart. Eigentlich kann ich sie ganz gut leiden. Wie sieht deine Schlaffrisur aus? Hast du auch immer die gleichen Wirbel und Haar-Dächer? Oder gehst du einfach mal mit dem Haargummi drüber und alles sitzt? Keinerlei Verwerfungen? Berichte!

Text: fabian-fuchs - Foto: dpa

  • teilen
  • schließen