Welches Strandgut hat sich in deinem Zimmer angesammelt?

Geklaute Verkehrsschilder, Straßenpfosten, Plakate – was hat dein Leben dir in die Bude gespült?
yvonne-gamringer
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Es gibt so Dinge, von denen kann man nach einiger Zeit nicht mehr genau sagen, wie sie in die eigene Butze gekommen sind. Das Baustellenschild? Hä? Dieses seltsame Poster, auf dem ein indischer Wunderheiler zu einem Kopfstandseminar einlädt? Die Ankunfts- und Abfahrtszeiten vom Münchner Hauptbahnhof auf gelbem Grund auf DIN-A-2? Es gibt auch Mitbringsel aus dem Urlaub, von denen man sich vor Ort nicht mehr trennen konnte, die man nach Hause schleifte, auspackte und schwer schnaufend auf dem Regal platzierte. Es gibt Dinge, die einem von langen Ausgehabenden bleiben. Manchmal sind diese Dinge aus dem öffentlichen Raum entwendet und also nun daheim bei dir. Aber schon nach einer Nacht fragst du dich: Warum sind die da? Es sind nicht Mitbringsel im guten Sinne, es sind Sachen, die dein Leben mit angeschwemmt hat. Hast du auch sowas in deiner Wohnung? In deiner WG? Bei dir daheim?

Text: yvonne-gamringer - Foto: ap

  • teilen
  • schließen