Wer old school klickt, ist doof!

Wer sich an den Internet Explorer klammert, arbeitet nicht nur weniger effizient, sondern beweist angeblich auch noch einen niedrigeren IQ. Der Browser-Ticker!
verena-kuhlmann
Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Rund 100 000 Internetuser aus Australien, Kanada, Großbritannien und Neuseeland wurden befragt, welchen Browser sie wählen, um ins Webs zu tauchen. AptiQuant, ein Unternehmen für psychometrische Online-Tests, veröffentlichte auf den Ergebnissen basierend folgende These: Nutzer des allseits bekannten Internet Explorers weisen in der Regel einen niedrigeren IQ auf, als Nutzer von alternativen Browsern wie Mozilla Firefox, Google Chrome oder Safari.

Die Studie besagt aber auf keinen Fall, dass Internet Explorer-Nutzer alle dumm sind. Das betonte Leonard Howard, der Gründer von AptiQuandt im Nachhinein. Sie zeige lediglich, dass User mit niedrigerem Intelligenzquotienten diesen Browser bevorzugen. Klügere Nutzer wählen alternative Browser angeblich genau deshalb, weil ihnen selbst auffällt, dass der Internet Explorer schwieriger zu bedienen und technologisch rückständig ist.

Die gesamte Studie, die den Namen „Intelligence Quotient (IQ) and Browser Usage" trägt, kann auf der Webseite des Unternehmens eingesehen werden. AptiQuant wurde bereits von einigen Explorer-Nutzern verklagt, die mit den Aussagen dieser Studie so gar nicht einverstanden waren.

Welchen Browser benutzt du im Moment? Und glaubst du daran, dass dein IQ genau von dieser Wahl abhängt? Woran erkennt man sonst, wer mehr im Kopf hat, als andere? Sag uns deine Meinung im heutigen Ticker.

Text: verena-kuhlmann - Foto: ag.dpa

  • teilen
  • schließen