Wie buchstabierst du deinen Namen?

"F" wie Friedrich, "F" wie Foxtrott oder doch "F" wie Facebook: Brauchen wir Buchstabier-Alphabete?
dorothee-klee
Default Bild

Illustration: Julia Schubert


"Können Sie das bitte buchstabieren?" Menschen mit Nachnamen wie Meier, Meyer, Meyr, Meir, Maier, Mayer, Mayr, Mair, Majer oder Majr können ein Lied davon singen. Durch die regelmäßige Übung haben sie vermutlich sogar eine Melodie verinnerlicht, mit der sie die Buchstaben wie ein Automat herunterträllern. Diese Buchstabier-Melodie mag ihre ganz persönliche sein – und vielleicht haben sie angesichts der vielen Möglichkeiten auch ihre ganz eigene Wortwahl beim Buchstabieren.

Die erste Buchstabiertafel, die 1890 im Berliner Telefonbuch abgedruckt wurde, wird heute hoffentlich niemand mehr benutzen. Dort wurde den Buchstaben entsprechend ihrer Position im Alphabet eine Zahl zugeordnet. Viel zu umständlich! So wurde diese Buchstabiertafel nach wenigen Jahren wieder abgeschafft und Platz gemacht für ein Alphabet, das sich größtenteils aus typisch deutschen Namen zusammensetzt. Mit Namen wie Emil, Friedrich und Gustav scheint dieses Alphabet heutzutage allerdings auch fast überholt.

Außerdem kann es in Grenznähe zu Verwirrung kommen. Denn jede Sprache hat ihr eigenes Buchstabier-Alphabet und selbst in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterscheiden sich einige Buchstaben. Was hierzulande mit "Zacharias" umschrieben wird, heißt in Österreich und der Schweiz "Zürich".

Wie gut, dass es zusätzlich ein internationales Buchstabier-Alphabet gibt, das unter anderem von der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) und der NATO verwendet wird. Nicht zuletzt durch die Bloodhound Gang und den Song "Foxtrot Uniform Charlie Kilo" wurde diesem Alphabet ein gewisser Ruhm zuteil. Manchmal lässt sich durch solche Umschreibungen doch erst ausdrücken, was man sonst nicht sagen darf.

Aber blickst du vor lauter Buchstabier-Alphabeten überhaupt noch durch? Überlegst du beim spontanen Buchstabieren eines sonst selten diktierten Wortes nicht viel zu lange: Was war nochmal die Umschreibung für das "F"? War es Friedrich oder Foxtrott? Oder wie wäre es mit Facebook?

Wie buchstabierst du deinen Namen? Kennst und benutzt du das deutsche Buchstabier-Alphabet? Findest du das internationale besser? Oder interessieren dich die offiziellen Umschreibungen überhaupt nicht und du buchstabierst, wie es dir gerade in den Sinn kommt – Mayer zum Beispiel als Master, Apple, Yahoo, E-Mail, Recherche?

Text: dorothee-klee - Foto: dpa

  • teilen
  • schließen