Wir müssen draußen bleiben. Der Rauchverbot - Ticker

Es ist amtlich: Fast 14 Prozent der bayerischen Wahlberechtigten wollen einen Volksentscheid über das Rauchen in Kneipen. Überrascht dich das?
michael-mettke
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Die Initiative für ein Nichtraucher-Volksbegehren war erfolgreich. Knapp 1,3 Millionen Bürger haben gegen die Aufweichung des Rauchverbots in der Gastronomie gestimmt. Gestern durften die Wahlberechtigten in Bayern bis 20 Uhr ihre Stimme für einen „echten“ Nichtraucherschutz abgeben. Die Initiatoren des Volksbegehrens, ein Bündnis aus SPD, Grünen und ÖDP, streben einen Volksentscheid im nächsten Jahr an, der Ausnahmeregelungen für das Rauchverbot in Gaststätten, Bars, Kneipen, Diskotheken sowie in Bierzelten verhindern soll. Das generelle Rauchverbot, das im Januar 2008 für öffentliche Gebäude, Hochschulen und Gaststätten in Kraft trat, war im Sommer 2009 von der Landesregierung aufgeweicht worden. Seitdem entscheiden Wirte de facto selbst, ob geraucht werden darf oder nicht. Für einen Volksentscheid braucht es in Bayern die Zustimmung von zehn Prozent der Wahlberechtigten - innerhalb von 14 Tagen. Die Hürde hat das Nichtraucherbündnis gestern genommen. Ob der Volksentscheid 2010 zu Gunsten der Raucher oder der Nichtraucher ausfallen wird, ist nicht abzusehen. Was aber feststeht, ist, dass die Debatte für und gegen das Rauchverbot bleiben wird. Denn die ist mindestens so alt wie die Tabakkultur selbst. Kaum ein anderes Thema ist dermaßen geeignet, um sich mal wieder so richtig aufzuregen. Nicht zuletzt weil unverstandene Nichtraucher und diskriminierte Raucher bisweilen die schönsten Argumente für und wider das Rauchen aus dem Halfter ziehen können. Etwa, dass schon Johann Wolfgang von Goethe wusste, dass das Rauchen dumm und unfähig zum Denken und Dichten macht. Und Goethe, der muss es ja schließlich wissen. Oder etwa nicht? Was hältst Du von dem absoluten Rauchverbot? Ist es gerechtfertigt oder einfach nur Hysterie? Welche Argumente fallen Dir ein?

Text: michael-mettke - Foto: dpa

  • teilen
  • schließen