Wir müssen über Wut reden

Teile diesen Beitrag mit Anderen:



Wenn man ein kleines Kind ist, wird einem vieles verziehen, mit dem man im Erwachsenenalter so nicht mehr durchkommt. Wutanfälle zum Beispiel. Menschen in der Nähe eines wütenden Kindes rollen zwar unter Umständen mit den Augen, aber so richtig übel nehmen sie es dem Schreihals nicht - eher schon den Eltern, von denen sie glauben, dass sie ihren Nachwuchs nicht im Griff haben.

Die Wutanfälle kleiner Kinder hat jetzt ein amerikanisches Forscherteam näher untersucht, indem Strampler mit Mikrofonen ausgestattet und so sämtliche Schreie und Schluchzer aufgezeichnet wurden. Das Ergebnis: Jeder Wutanfall, egal wie lang er ist, folgt einem bestimmten Muster und hat drei Phasen: 1. schreien und kreischen; 2. physisches Handeln (werfen, stoßen etc.); 3. weinen und wimmern. Der beste Trick, um als Eltern sicherzugehen, dass die Raserei bald ein Ende hat, so haben die Forscher herausgefunden, ist schlicht und einfach: abwarten. Das Kind muss den Gipfel des Wutanfalls überschreiten, danach geht er von selbst vorbei. Keinesfalls sollte man Fragen stellen oder freundliche Angebote machen, weil ein Zuviel an Information nur für noch mehr Frust sorgt. Das lustigste Faktum der Forschungsreihe ist übrigens der Grund für einen Wutanfall der Testperson Katrina: Sie wollte beim Abendessen an einer Ecke des Tisches sitzen. Leider ist der Esstisch ihrer Eltern rund.

Nun ist man selbst schon aus dem Alter heraus, in dem man einfach mal losbrüllen darf. Warst du als Kind ein Schreihals? Und wünschst du dir manchmal, wenn du ein schreiendes Kind sieht, du könntest auch mal wieder auf diese Art und Weise ausrasten? Wann hattest du deinen letzten, richtigen Wutanfall? Oder wann warst du das letzte Mal so richtig sauer und hättest dich am liebsten schreiend auf den Boden geworfen? Was machst du, wenn du wütend bist? Und: Wie gehst du damit um, wenn jemand anders gerade so richtig loslegt in seiner Wut? Wartest du ab oder kennst du die ultimative Besänftigungsstrategie? 

Text: nadja-schlueter - Foto: pseudokreativ / photocase.com

  • teilen
  • schließen