Woran merkst du, dass du zum Spießer mutierst?

Mit 15 denkt man noch So spießig wie die, werd ich nie. Doch je älter man wird, desto einleuchtender erscheinen einem praktische Kleidung und gemütliche Sonntage. Erkennst du auch schon Spießertendenzen an dir?
kristina-machalke
Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Es ist noch nicht lange her, da streckte mir eine Kommilitonin ihre Hand entgegen, strahlend wie ein Honigkuchenpferd. „Er hat mich gefragt“, kreischte sie, „und ich hab Jaaaaa gesagt!“ Kein halbes Jahr später hat sie mit ihrem frisch gebackenen Ehemann eine Reihenhaushälfte am Stadtrand bezogen und richtet dort ein Kinderzimmer ein. Heute flatterte die Einladung zur Babyparty ein.  

Es ist ja nicht so, dass ich mich nicht für sie freuen würde. Ich wünsche ihr aufrichtig nur das Beste. Aber spießig find’ ich’s trotzdem. Oder bin ich jetzt spießig, weil ich das spießig finde?  

Es wäre ja nicht das erste Mal, dass ich mich beim Spießigsein erwische. Manche Angewohnheiten, für die ich mit 15 Jahren nur Verachtung übrig hatte, sind für mich heute ganz normal: Spaziergänge im Park, Museumsbesuche am Wochenende, Tagesschau gucken um 20 Uhr.

Wenn Zwölfjährige im Bus mit anzüglichen Witzen kokettieren, denke ich: „Also die Jugend heutzutage wird immer obszöner.“ Wenn sie sich dann beim Aussteigen auch noch Zigaretten anzünden, möchte ich sie ihnen am liebsten aus der Hand reißen. Wenn mein Freund beim Abwasch die Pfanne mit der rauen Seite des Schwammes  säubert, raste ich aus.

Ich erwische mich dabei, dass ich Biergartensamstagnachmittage absage, weil ich diese eine Doku sehen will, unbedingt die Wohnung putzen oder noch einen Kuchen für den Besuch der Eltern backen muss. Wenn mich die Party der Nachbarn nachts vom Schlafen abhält, stehe ich manchmal kurz davor die Polizei zu rufen, und als mir mein kleiner Bruder im Vertrauen von seinem ersten Rausch erzählte, hätte ich ihn beinahe bei den Eltern verpetzt.  

Entdeckst du bei dir auch bisweilen spießige Tendenzen? Bekämpfst du sie? Oder freust du dich, dass du schön langsam in dein gefühltes Alter hineinwächst? Oder ist dir jede Spießigkeit fremd? 



Text: kristina-machalke - Illustration: Torben Schnieber

  • teilen
  • schließen