Wir haben verstanden: KW 13

Teile diesen Beitrag mit Anderen:


Blöde Tee-Weisheiten am Etikett sind manchmal gar nicht so blöd ("Freiheit ist Geburtsrecht"). "Das geht jetz vor"-Sagen tut gut. Der FC Bayern kann doch verlieren. Das Problem, wenn man Konzertkarten ein halbes Jahr im Voraus kauft: Man weiß nie, wo man sie hingelegt hat. Das Wort "Hasi" ist eines der schlimmsten der deutschen Sprache. Eine Breze schmeckt anders, wenn sie eine andere Form hat. Das Gute, wenn man Konzertkarten ein halbes Jahr im Voraus kauft: Man vergisst manchmal, dass man sie gekauft hat. Und freut sich dann sehr, wenn es einem kurz vor dem Konzert einfällt. Auch im Frühling kann man noch Schnupfen bekommen. Knöpfe annähen ist gar nicht so einfach. Warum Waldmeisterlimonade und Schwul-Sein für ein Unternehmen aus dem Allgäu nicht zusammen geht. Bayerische Polizisten-Uniformen werden ab 2016 auch blau. Nike Air Max sind die High Heels von eher kleinwüchsigen Männern Super Freizeitsbeschäftigung: In einen Asia-Supermarkt gehen und sich irgendwas kaufen, was man wirklich noch nie gegessen oder getrunken hat (zum Beispiel Chrysanthemen-Eistee – schmeckt gut!). Campus-Unis sind die besseren Unis. Wenn einen zum vierten Mal ein Pick-Up-Artist anspricht, einfach sagen: "Ich würde gerne über euch was schreiben, nimmst du mich mit?". Wollen die dann nämlich nicht. Es gibt sie wirklich noch, die Einzel-Hotelzimmer, in denen ein 90-Zentimeter-Bett steht. Es ist ein ganz, ganz seltsames Gefühl, wenn man nach Jahren auf einmal seinen Bahn-Comfort-Status verliert. Nämlich eines irgendwo zwischen "Endlich angekommen!" und "Oh nein, hängengeblieben!" Der Bildblog schrieb diese Woche nach dem Flugzeugunglück: "Es gibt Tage, an denen vor lauter Abgründen kaum noch Journalismus zu sehen ist". Sollte man im Hinterkopf behalten. Es ist wichtig, immer wieder daran zu erinnern, dass Menschen mit Depressionen nicht automatisch Flugzeuge gegen Berge setzen.

  • teilen
  • schließen