Wir haben verstanden: KW 15

Teile diesen Beitrag mit Anderen:



Zahnende Babys brechen einem das Herz. Lachende Babys können es aber wieder kitten. Im Winter vergisst man immer, dass es auch warm sein kann. Aber im Sommer nie, dass es auch kalt sein kann. Da glaubt man jahrelang, man würde Joggen hassen – und dann ist man am Meer, rennt eine Stunde über den Deich und denkt dabei die ganze Zeit "Wie großartig, wie großartig, ich fühle mich gerade ganz großartig!" Völlig unterschätzte Orte: Wintergärten. Wenn man an einem Bestattungsinstitut skatet, kann es passieren, dass jemand rauskommt und sagt: „Da wird gerade einer verbrannt, was stimmt denn bei euch nicht?“ Wenn man ganz unten im Haus wohnt, kann es sich lohnen, mal bis ganz nach oben zu laufen. Mitunter entdeckt man dann nämlich, dass man aufs Dach steigen und dort ziemlich gut sitzen kann. Alte Frauen sind die neuen It-Girls. Wenn man vom Sturm entwurzelte Bäume sieht, dann gruselt es einen. Und trotzdem wünscht man sich, man hätte gesehen, wie er umgefallen ist, der Baum. Man ist nie zu alt für Ostereier-Suchen.  Mit der U-Bahn umziehen folgt dem selben Amnesiekreislauf, wie alle bescheuerten Ideen: "Gute Idee." - "Nie wieder!!" - "Gute Idee." In der U-Bahn sollte man stattdessen: tanzen!  Nimm das, Schwarmintelligenz: Der "Tastemaker" ist zurück. Spontan mit der S-Bahn die Unwetterstrecke abfahren und erst fünf Stunden später in der See-Sauna am Tegernsee sitzen: lohnt sich trotzdem. Während eines traditionellen Birkenaufgusses wird zwölf Minuten lang nicht gesprochen und die Füße werden unbedingt auf dem Handtuch platziert. Sonst gibt es abschätzige Blicke (erträgt man nackt noch schlechter). Auch mit 25 ist es nicht so leicht, auf die ernst gemeinte Aussage: "Im FKK-Bereich haben wir ein paar Eier versteckt" seriös zu nicken. Es gibt PMS-Eiscreme in Sorten wie: "I think I'm dying" und "Don't come near me"

Text: jetzt-redaktion - Illustration: Katharina Bitzl

  • teilen
  • schließen