Wir haben verstanden: KW 24

Jede Woche lernen wir etwas dazu: in der Redaktion, im jetzt-Kosmos, in der Welt. Das schreiben wir immer freitags an dieser Stelle auf.
jetzt-redaktion

- Man sollte dringend wieder öfter freihändig Rad fahren. Fühlt sich an wie fliegen und macht bestimmt total klug wegen der nötigen Körperkoordination.

- Kein Grund zur Sorge, wer vergangene Woche dies oder jenes verkackt hat: Ab einer Temperatur von 30 Grad sinkt die menschliche Leistungsfähigkeit um 30 Prozent.

- Perfekter Sommerdrink: Wassermelone plus Eiswürfel plus Mixer, an drücken, aus drücken, ins Glas gießen, Strohhalm rein, fertig.

- Nicht verstanden: Wie, außer mit einer Mütze, beugt man eigentlich einem Sonnenbrand auf dem Schädel vor? Creme reinschmieren geht ja wohl nicht so gut.

- Kurze Hosen nehmen 98 Prozent aller über 18-jährigen Männern leider immer noch ihre Würde.

- Fußballwerbung ist viel besser ohne Promis. http://www.youtube.com/watch?v=-T7zyezBkuY

- Nicht dass wir es anders erwartet hätten - aber die Stones haben es noch immer drauf.

- Im Sommer erkältet sein wirkt gleich noch etwas erbärmlicher als im Winter.

- Ganzkörperanzüge, am besten geringelt, sind wieder en vogue! Zumindest Kollege Biazza kann sie tragen.

- Wer jetzt keine Erdbeeren kauft, isst, verarbeitet, pflückt, oder auf den Kuchen legt, dem ist auch sonst nicht mehr zu helfen.

- Wenn man sich als in Berlin urlaubender Münchner plötzlich für die uncoolste Person der Welt hält, muss man einfach nur kurz in die S-Bahn einsteigen, da wird das erschütterte Selbstbewusstsein schnell wieder aufgebaut.

- Es macht großen Spaß, Gespräche über Geschlechtsteile zu lesen. Solange sie von qualifizierten Menschen geführt werden. Dann darf sogar das Wort “Fotzentempel” darin vorkommen.

- Gute These von Kathrin Passig: Die meisten der Krautreporter-Unterstützer haben das Crowdfunding nur unterstützt, damit sie ein Jahr länger über die lästern können.

- Gut aufgepumpte Fahrradreifen platzen im Sonnenschein.

- Manchmal sind schlampige Programmierungen sehr entlarvend: Fragt man Eve, den Chatbot von Yellow-Strom, ob sie Gras kaufen möchte, antwortet sie: “Das ist so ein Thema für sich, ich möchte mich mit Natur lieber nicht auseinandersetzen!”   

- Einer ist immer noch härter!

- Schminkstift in Deutschlandfahnenfarben als Imagegeschenk eines Verlages: problematisch.

- Viele DJs sagen tatsächlich, sie würden irgendwo “spielen”, wenn sie tatsächlich doch nur Platten auflegen. Das ist sehr falsch.

- Es ist schön, dass Christina wieder da ist.

  • teilen
  • schließen