Wir haben verstanden: KW 41

Teile diesen Beitrag mit Anderen:


Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Es ist möglich, ganz ohne Alkohol und Gegröle über Nacht seine Stimme zu verlieren. Die Vermeidungsstrategie "einfach mal nicht auf wichtige Mails antworten" hat noch nie funktioniert. Echt. Man sollte einfach nicht seinen Geldbeutel verlieren. Und wenn man es doch eines Tages tut, wird man feststellen, dass die Führerscheinbehörde die schlimmste aller Behörden ist. Nur sie verlangt eine eidesstattliche Erklärung dafür, dass man seinen Führerschein verloren hat (und nicht verhökert oder was?!). Es gibt Menschen, die sind so viel besser, als man es je für möglich gehalten hätte. Diese Menschen übersieht man viel zu oft, weil sie oft nach nicht besonders viel aussehen. Total schlimm, aber ab einer gewissen Beschäftigungsfrequenz leider unumgänglich: sich mit Freunden zum Telefonieren verabreden. Es gibt kaum etwas Schöneres, als abends im Bett noch viel zu lange zu lesen, weil das Buch so unfassbar spannend ist. Mit einem Kater zum Arzt gehen ist so unfassbar peinlich, dass man es auch nur einmal im Leben macht (hoffentlich!) Mit 17 Jahren darf man noch nicht Auto fahren. Aber Friedensnobelpreisträger werden geht. In Legehennenbetrieben sieht es weit schlimmer aus, als man denkt, wenn man die hübschen Eierpackungen sieht, auf denen "Bodenhaltung“ steht.  Beim Tanzen  auf einer "Boiler Room"-Veranstaltung immer schön auf die Manieren achten! Es wäre schön, jetzt 11 Jahre alt zu sein und in Celtenham, England zu wohnen. Da hat eine Jedi-Schule eröffnet. Mit Laserschwertern. Unbeschreiblich gutes Gefühl: Fünf Jahre alten Computer gegen einen neuen tauschen.
Die meisten Menschen haben Twin Peaks gar nicht gesehen.
Es existiert eine Gesangstechnik namens "Polyphonic Overtone Singing". Und wer sie beherrscht, klingt wie jemand, der ein sehr musikalisches Alien verschluckt hat. http://www.youtube.com/watch?v=vC9Qh709gas Kunst kann überfüllte Flüchtlingslager zwar leider nicht leerer, aber wenigstens schöner machen:

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Das Künstlerduo Herakut hat vergangene Woche in der Münchner Bayerkaserne zusammen mit Flüchtlingskindern zwei Wände bemalt
Mit Oropax schlafen, wenn man es sonst nicht tut, ist wie Kurzurlaub.
Man kann mit Crowdfunding auch versuchen Dinge zu verhindern. Zum Beispiel die UK-Tour von Nickelback.
Leider noch nicht verstanden: Wer kauft bei den unzähligen Obstständen in Münchens Fußgängerzone?
Das Komitee des Friedensnobelpreises hat offenbar schon auf uns gehört. Also weiter! Nächste Wünsche: Weltfrieden und Pullis, bei denen das flausche-weiche Innenfutter beim Waschen nicht verfusselt! Wenn auf einem Konzert alle über die Band auf der Bühne lästern und dann feststellen, dass eigentlich noch die Vorband spielt, sollte die Hauptband an ihrer PR arbeiten. Nicht verstanden: Ist es legitim, den Partner anzustecken, damit man nicht alleine krank sein muss? Alles mit Zimt schmeckt nach Weihnachten. Ausnahme: Tequila Gold. Sachen über den Winter in einen feuchten Keller stellen – keine gute Idee. Professoren sind die einzigen Menschen, die Mails noch mit "mfg" unterschreiben. Wohnungen besichtigen ist eigentlich Menschen besichtigen.
Unser Alltag ist voller Gates! Schrecklich! München kann das mit dem Herbst ziemlich gut (erst hat man schon die Winterjacke getragen, auf einmal sitzt man wieder im T-Shirt rum). "Bewahren Sie sich das" ist ein Satz, für den man schief angeschaut wird, wenn man ihn zu Vorgesetzten sagt. Andersrum funktioniert's unkomplizierter. 

  • teilen
  • schließen