Lesbisch sein ist doch ganz easy, oder?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Die Jungsfrage

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Psst, ganz vorsichtig, wir befinden uns auf stark klischeeverseuchtem Gebiet. Stichwort Lesben im Fernsehen, Stichwort und was wir Jungs darüber denken. Jungs denken nämlich bei allem Vernünftigsein gelegentlich, lesbisch wäre doch ein bisschen anders als schwul. Lesbisch sein wäre gewissermaßen Homosexualität light. Und zur Bestätigung küssen sich in der seltsamen Serie „The L-Word“ schon in der ersten Folge das schüchterne Hetero-Mädchen und die sinnliche Volllesbe von nebenan! Der Hetero-Widerstand war schnell gebrochen, alle finden das ganz normal und vor allem wir Jungs denken beim Gucken: Mädchen sollen das ruhig mal ausprobieren, so ein bisschen rumküssen und streicheln, warum auch nicht? Man hat die Fotos von lasziv knutschenden Tanktop-Highschool-Abschluss-Girls vor Augen und die Berichte vom Küssenüben unter Freundinnen aus der rororo-Jeans-Buchreihe. Alles okay. Gleichzeitig fällt dem Heterobuben die logische Ableitung daraus für sich schwer. Auch mal einfach so ein bisschen mit Jungs rumzüngeln, am Ende mit dem besten Freund? Irgendwelche Männerhintern betatschen, um zu sehen wie das ist? Sex mit einem Mann und danach ist alles, wie es vorher war? Geht nicht, das ist doch auch ganz was anderes! Wir finden aber nicht, dass ihr die gleichen Skrupel haben dürft. Denn bitte, eine Frau zu küssen, was ist daran schon schwer? fabian-fuchs Die Mädchenantwort

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Ich glaube, eure Großzügigkeit gegenüber gleichgeschlechtlichen Abenteuern unter Mädchen ist das Resultat eurer Einschätzung der weiblichen Sexualität. Die findet ihr nämlich nicht überwältigend oder gar gefährlich. Sondern irgendwie kuschelig, kindlich, unschuldig und süß. Und wenn ihr euch zwei Frauen beim Sex vorstellt, dann wahrscheinlich mit ganz viel Kuscheln, einander Herzen und noch viel mehr Küssen. Aber dass es so richtig zur Sache geht? Eher nicht. Oder? Daher also, schätzomat, eure niedlich-Finderei von lesbischen Spielen bei gleichzeitiger Panik vor eigenen homosexuellen Begegnungen. So richtig, davon seid ihr doch insgeheim überzeugt, geht es erst dann los, wenn ihr mit ins Bett hüpft. Sex ist gleich Penetration, alles andere läuft unter Vorspiel und damit unter ferner liefen. Dass es ganz ohne eure Hilfe und die eures Schwanzes auch „echten“ Sex geben kann, das scheint ihr euch nicht vorstellen zu können. An dieser Stelle würde sich ja jetzt ein tiefer Seufzer anbieten: Ihr armen Tröpfe habt uns wohl immer noch nicht kapiert, aber ganz ehrlich: meine Erfahrungen auf dem Gebiet der gleichgeschlechtlichen Liebe lassen zu wünschen übrig. Ich habe keine Ahnung, ob es schwer oder leicht ist, ein anderes Mädchen zu küssen. Ich habe es erst einmal gemacht. Und da war ich in der Grundschule, das andere Mädchen meine Kusine und der Grund unseres Zungenkusses war wenig erotisch: sie hatte Röteln und die wollte ich unbedingt auch haben. Das war die bislang einzige homosexuelle Begegnung in meinem Leben. Ein Armutszeugnis, ich weiß. Denn Mädchenküsse sind ja die Vorlagen für feuchte Jungsträume. Stimmts? Aber ehrlich gesagt: Ich würde mir ganz gerne den Menschen, den ich anfasse und dem ich die Zunge in den Mund stecke, selbst aussuchen. Und nicht aus lauter Gefälligkeit mit einem anderen Mädchen in der Disco vor euch rummachen, nur damit eure Porno-geprägten Sexfantasien endlich wahr werden. Überhaupt Porno: Dass der Handwerker, der die Waschmaschine anschließen soll, von der unterversorgten Hausfrau sogleich entkleidet wird, nehmt ihr doch auch nicht ernst. Aber dass Mädchen, die sich gegenseitig geil finden, den herbei eilenden Herrn sofort in die Mitte nehmen, um es ihm doppelt so schön zu machen, scheint ihr immer noch irgendwie für realistisch zu halten. Ich würde ja vermuten: dem ist nicht so. Seid also nicht traurig, wenn wir nicht mit jeder unserer Freundinnen herumzüngeln, sondern eher froh, dass wir das mit der Treue auch bei anderen Mädchen ernst nehmen. Denn so wahnsinnig harmlos und ziellos ist unsere Sexualität dann auch nicht.

  • teilen
  • schließen