Peyman Amin: "Wir zwingen niemanden dazu, Topmodel zu werden"

Teil 5 der Jobkolumne. Welche Schlüsselqualifikationen sind im Beruf wirklich wichtig? Heute: Peyman Amin über Kundenorientierung
andreas-glas

In Stellenanzeigen wird von Bewerbern so einiges verlangt: Teamfähig sollen sie sein, flexibel und zuverlässig. Doch wie wichtig sind Schlüsselqualifikationen im Job wirklich? Wir haben bekannte Persönlichkeiten gefragt. Folge 5: Peyman Amin über Kundenorientierung.

Illustration: Julia Schubert

Peyman Amin, 35, war bis 2008 als Booker für die Pariser Modelagentur IMG tätig. Mittlerweile hat er sich selbständig gemacht und arbeitet weiterhin als Modelagent. Gemeinsam mit Heidi Klum sitzt er in der Jury von Germany's Next Topmodel. jetzt.de: Peyman, hattest du schon mal ein Vorstellungsgespräch? Peyman Amin:Ich hatte vor etwa zwölf Jahren ein Vorstellungsgespräch bei IMG Models. Dabei ging es insbesondere darum, welche Kundenkontakte und wie viele Kenntnisse ich über die Kundenwünsche gesammelt hatte. Was rätst du denjenigen, die, wie du, hinter den Kulissen des Modelgeschäfts Karriere machen möchten? Man sollte immer den Markt und seine Anforderungen an die Models genaustens studieren, sich darauf einstellen und dabei niemals seine Prinzipien aus den Augen verlieren. Vor allem sollte man sich über die Tatsache gewiss sein, dass man die Brücke zwischen dem Kunden und dem Model darstellt und deshalb die Interessen des Models mindestens genau so stark zu berücksichtigen hat, wie die des Kunden. Uns ist aufgefallen, dass den Kandidatinnen bei Germany’s Next Topmodel keine Regel so hartnäckig eingebläut wird, wie die Regel von der Kundenorientierung. Warum? Der Kunde ist König, das zählt auch in unserem Metier. Wenn man sich als Model nicht auf die Kundenwünsche und Vorstellungen einstellt, dann hat man keine Chance an die Jobs ranzukommen. Meine Aufgabe besteht darin, diese Wünsche vom Kunden einzuholen und sie an die Models weiter zu vermitteln und zu erläutern. Jetzt mal Hand aufs Herz: So mancher vermeintliche Kundenwunsch in der Sendung wirkt schon sehr übertrieben. Oder muss ein Model tatsächlich jodeln können? Es kommt immer wieder vor, dass Kunden bizarre Wünsche äußern. Ich habe schon Kunden gehabt, die Shootings unter Wasser, mit Tieren oder auch an ganz schrägen Locations gemacht haben. Wo denn zum Beispiel? Ein Model musste für eine Zeitschrift in Afrika mit Freiwild posieren. Darunter Elefanten und Löwen. Aber selbstverständlich war für die Sicherheit des Models gesorgt. Bei Germany’s Next Topmodel wird suggeriert, dass der Kunde nahezu alles vom Model verlangen kann. Wann wird die grenzenlose Kundenorientierung für ein Model unzumutbar? Bei der Aufnahme in eine Agentur müssen die Models ein Formular ausfüllen, in dem sie angeben, was sie absolut nicht machen können. Sei es wegen Allergien, Ängsten oder Phobien. Ich habe Kunden schon sehr oft Stopp gesagt, wenn es um Nacktaufnahmen ging. Bei Germany's Next Topmodel unterstehen die Kandidatinnen übrigens auch keinem Zwang. Allerdings wird ihnen deutlich gemacht, dass der Job sehr hart sein kann, wenn man ganz weit nach oben kommen möchte. Wir zwingen niemanden dazu, Topmodel zu werden. Wenn man sich immer strikt nach den Wünschen des Kunden richtet, könnte man doch auch zur Marionette des Kunden werden. Die Gefahr ist durchaus vorhanden. Aber viele Kunden wissen es zu schätzen, wenn man ihnen auch kreative Vorschläge macht, wenn also eine produktive Diskussion zustande kommt. Kann die starke Fokussierung auf den Kunden schädlich für die Persönlichkeitsentwicklung der jungen Kandidatinnen sein? Nein, das glaube ich nicht, denn sie sollen deshalb nicht die eigene Persönlichkeit verlieren. Schließlich ist gerade sie für den Kunden sehr wichtig. Vielmehr lassen sich die Kunden auch gern von den Charakteren der Models inspirieren. Welche Rolle hat die Kundenorientierung auf deinem persönlichen Karriereweg gespielt? Für mich war es stets wichtig, dem Kunden einen kompletten Service anzubieten. Das beinhaltet unter anderem das Update der Modelinformationen, die Präsentation von strategischen Vorschlägen und 24 Stunden Verfügbarkeit. Das ist sehr wichtig, da sehr oft Models aus verschiedensten Gründen Last Minute ersetzt werden müssen. In nahezu jeder Stellenanzeige im Dienstleistungsbereich wird mittlerweile Kundenorientierung gefordert. Warum ist diese Schlüsselqualifikation so unverzichtbar geworden? Ich denke, dass es dafür zwei Gründe gibt. Erstens ist die Konkurrenzdichte gerade in der Dienstleistungsbranche so groß geworden, dass man dem Kunden einen besonderen Service anbieten und sich damit abheben möchte. Zweitens müssen insbesondere in der Werbebranche immer wieder neue Ideen entwickelt werden, die die Dienstleistungsanbieter vor neue Herausforderungen stellen. In ihrer vierten Staffel fährt Germany's Next Topmodel wieder Rekordquoten ein. Warum eigentlich? Hier philosophiert Max Scharnigg über die Laufstege, die Modeljobs und die "Mädls" von Pro Sieben. Foto: ddp

  • teilen
  • schließen