Karriere verstehen und planen: Vetternwirtschaft

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Dein Team! Die Chris (megaerfolgreich) und Pete (sauerfolgreich). Beide haben schon in vielen unterschiedlichen Branchen die Karriereleiter bis zum oberen Ende erklommen – schwindlig! Jetzt wollen sie ihr Wissen weitergeben. Für die nächste Generation der „Peak Performer“ - siehe auch das Buch Karriere von und für Karrieristen, Eigenverlag The sky is the limit, 350,99 Euro, ISBN UKW 089.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Deine Zuschrift! Sina, 21, Studentin der Kommunikationswissenschaften in Göttingen, Barcelona, Prag, Kapstadt und Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes, schreibt: "Liebe Chris, lieber Pete, ich weiß nicht mehr weiter. Im Studium performe ich ausgesprochen gut. Doch um meine berufliche Zukunft mache ich mir Sorgen. Momentan absolviere ich mein achtes Praktikum in einer PR-Agentur in der Hauptstadt (weißes Gebäude, gleich neben dem Reichstag). Täglich fällt mir auf: Nicht der BESTE bekommt den Job, nein: meine Vorgesetzten ziehen ihre Freunde mir vor! Was mache ich falsch? An den Noten kann es doch nicht liegen – ich bin doch schon die Beste! Helfen Sie mir. Sie haben 24 Stunden Zeit!" Deine Ist-Situation! Sina, du hast ein Problem. Das Syndrom, unter dem du leidest nennen wir LLP (Lonesome Learner Paradoxon). Es bedeutet: Deine Between-Human-Skills (Fußnote 1) lacken (Fußnote 2) ziemlich! Dein Problem! Pete: Sinchen, nicht für die Uni lernen wir, sondern: Für’s Leben! Chris wird dir dazu kurz ein Statement aus eigener Erfahrung erzählen. Chris: Bitte! Chris: Danke, Pete! Sina, auch ich lackte einst bei den Between-Human-Skills. Bis mich mein Prof beiseite nahm und mich bat, fortan ein sogenanntes „Deodorant“ (Fußnote 3) zu verwenden. Pete: Du bist doch keine Maschina, Sina! Schau uns beide an: Jeden Abend gehen wir – bewusst – socialisen! (Fußnote 4) Netzwerke! Be yourself! Be free! Be outgoing! (Fußnote 5) Unsere knallharte Profi-Analyse! Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass auch in den Vorstandsetagen von vom DAX gezeichneten Unternehmen das Prinzip „Spezln“ fröhliche Urstände feiert. Ja glaubst du denn, der von Pierer wäre aufgrund seiner sogenannten FÄHIGKEITEN an den Job gekommen? Nach oben? Notabene: Quod erat demonstrandum. Quid pro quo. Quorum est laborum. Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Erst der Nächste, dann du. Die Familie ist dicker als Blut. Gut.“ Lass dich davon aber nicht entmutigen. Du bist zwar allein – aber noch nicht verloren. Die schnelle Solution! Sina, keep yourself in mind! Du hast deine linke Hirnhälfte vernachlässigt. Communicate! Be free. Nur weil du dafür keine Noten bekommst, heißt das ja nicht, dass Trinken wertlos wäre. Finde ins Leben zurück, let your body go (Fußnote 6) – so viele haben es schon geschafft. Du wirst sehen: Auch dein Teint sagt danke. Und das hier wirkt garantiert! Übe bitte folgende Situation ein: Montagmorgen, 9.45 Uhr im Office, dein Chef passiert deinen Schreibtisch (Cubicle, Bienenwabe, Großraumbutze, whatever) und wirft dir einen zögerlichen aber erkennbaren Blick zu. Jetzt du: „Hey Boss, wie war dein Wochenende? Das Wetter war ja nicht soooo …“ Dein Chef wird vermutlich sagen: „Ohh! Morgen Sina. War ganz okay. Und deins?“ Das ist der Moment – react! Now! Like that: „Es war ziemlich ausgeflippt! Freitag war ich noch ein wenig Work-outen und an den Samstag – Chef! – kann ich mich nicht mehr erinnern.“ So: Nun bist du geheimnisvoll, outgoing, stress resistant. Jetzt bist du die Skills, die du noch eben lacktest, werden dir nun zugeschrieben. Du bist nicht mehr Sina traurig, nein: Du bist Sina Secret. Das sagen die Sterne! Im Juli und August musst du noch eine Durststrecke durchleiden. Doch wenn du dich nicht entmutigen lässt, dann ist der Herbst deine Jahreszeit. Denn du bist ein Herbsttyp, Sina! Autumn tief durch! Takeaway Motivational Message!

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

__________________________________________________ Footnotes: 1 ) Between-Human-Skills: Zwischenmenschliche Fähigkeiten 2 ) lacken (engl., to lack something): nicht gut sein 3 ) Deodorant: riecht gut 4 ) Socialisen: einmal um den Block gehen 5 ) Be yourself! Be free! Be outgoing!: Sei halt nicht so 6 ) let your body go: bleib halt mal locker

Text: peter-wagner - und Christina Waechter

  • teilen
  • schließen